Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Erste Douglas-Filiale in einem Kaufhaus

Neuanfang Erste Douglas-Filiale in einem Kaufhaus

Nun doch: Douglas hat seine Filiale in der Oberstadt bereits geschlossen. Der Duft- und Kosmetikanbieter ist ins Kaufhaus Ahrens gezogen. Die Marburger Douglas-Filiale ist damit bundesweit die ­erste in einem Kaufhaus.

Voriger Artikel
Richter: „Schweigen stellt keine Zustimmung dar“
Nächster Artikel
Messe bietet viele Ideen fürs Wohnen

Seit Montag ist die Douglas-Kette nun Mieter im Kaufhaus Ahrens.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Sekt und Schminktipps für die Kunden: Die elf Mitarbeiterinnen der Marburger Douglas-Filiale hatten am Montag im wahrsten Sinne des Wortes alle Hände voll zu tun, um Lauf- und Stammkundschaft zur Eröffnung zu begrüßen. Auch wer schnell und unaufmerksam durch das Kaufhaus Ahrens durchging, bemerkte die Veränderung: Die Eingangstür leuchtete türkisfarben, entsprechende Werbetafeln, Logos und die türkisfarbenen Halstücher der Verkäuferinnen – alles typisch „Douglas“.

Nicht typisch, gar einmalig in Deutschland ist, dass die Marburger Douglas-Filiale die erste in Deutschland ist, die in einem Kaufhaus zu finden ist. „Wir sammeln hier Eindrücke und Erfahrungen, um gegebenenfalls weitere Filialen in Kaufhäusern zu eröffnen“, erklärte Anne Velten, Douglas-Bereichsleiterin für den Bezirk von Limburg bis Krefeld. „Bei Ahrens gibt es Tradition und Lifestyle, das passt zu Douglas“, fügte sie hinzu.

Leerstand in der Oberstadt

Ahrens hatte zum Ende des Jahres seine eigene 400 Quadratmeter große Parfümerie-Abteilung geschlossen und an Douglas vermietet. Europas Marktführer in der Branche hat seine eigenen Produkte sowie zahlreiche Marken, die Ahrens bisher nicht hatte, mitgebracht. „Wir gehen davon aus, dass Douglas auf unser Gesamtgeschäft wie auch das unserer Mietpartner ausstrahlen wird“, hatte Kaufhaus-Inhaber Peter Ahrens vor kurzem erklärt.

Mit der Eröffnung im Kaufhaus Ahrens ist aber auch eine gravierende Veränderung in der Oberstadt verbunden, sagt Friedrich Bode, Vorsitzender des Werbekreises Oberstadt, der OP. Die Filiale in der Wettergasse ist geschlossen und steht nun leer – entgegen anderslautender Aussagen vor vier Wochen. Eine Douglas-Pressesprecherin hatte damals auf Anfrage der OP erklärt, die Filiale in der Oberstadt werde auch nach der Eröffnung im Ahrens zunächst weitergeführt werden.

Der Leerstand in der Wettergasse sei schlecht für die umliegenden Geschäfte, sagt Bode. Zumal auch die Kette „Jack Wolfskin“ ihren Laden gegenüber Douglas zum Ende des Monats schließt. „Das waren beides Publikumsmagneten in der Oberstadt“, so Bode. Der nächste Outdoor-Bekleidungsshop Wolfskin wäre in Gießen.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr