Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Erfolg für „Kümmerer“ und Qualität

Steuerberater Erfolg für „Kümmerer“ und Qualität

Zum sechsten Mal hat die Zeitschrift „Focus Money“ die besten Steuerberater Deutschlands ermittelt. Unter den 150 besten finden sich auch zwei Kanzleien aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf: die Gesellschaft Dr. Karsten & Kollegen GmbH aus Gladenbach und die Arlt & Arlt Steuerberater Sozietät aus Kirchhain.

Voriger Artikel
Aussteller wollen wiederkommen
Nächster Artikel
Schüler beweisen Wirtschaftswissen

Freuen sich darüber, dass sie zum fünften Mal unter die 150 Top-Steuerberater gewählt wurden (von links): die Geschäftsführer Carsten Seitz, Jens Runkel und Helge Markus Wiegand von der Dr. Karsten & Kollegen GmbH in Gladenbach.

Quelle: Privatfoto

Marburg-Biedenkopf. Über 86.000 Steuerberater gibt es in Deutschland, 10.000 hat „Focus Money“ befragt. Dabei wurden Fragen zur Qualifikation und Weiterbildung der Mitarbeiter und Berater, Branchenwissen und Spezialisierung gestellt. Außerdem mussten die Steuerberater 20 knifflige Fachfragen beantworten. Bei der Auswertung wurde laut „Focus Money“ nach kleinen, mittleren und großen Kanzleien unterteilt. Die Kanzleien aus dem Landkreis gehören beide in die mittlere Kategorie. Die Auswertung beruht auf den Angaben der Kanzleien.

Bereits zum fünften Mal findet sich die Gesellschaft Dr. Karsten & Kollegen GmbH auf der Top-Liste. Die Kanzlei hat 16 Mitarbeiter und hat sich auf die Beratung von mittelständischen Unternehmen aller Branchen spezialisiert. „Etwa die Hälfte der Unternehmen kommt aus der Region“, erläutert Jens Runkel, einer der drei Geschäftsführer. Die andere Hälfte sei überregional. Den Erfolg der Kanzlei sieht Runkel vor allem in der persönlichen Betreuung aller Kunden begründet: „Wir sind Kümmerer.“ Seine Mitarbeiter gingen auf jeden Sachverhalt so lange ein, bis das Anliegen des Kunden erfüllt sei.

Ein weitererer Grund für die erneute Aufnahme in die Bestenliste ist nach Ansicht von Runkel die konstante Investition in fortschrittliche Technik und eine ebenso fortschrittliche Arbeitsweise. Und weil die Steuerpolitik weit entfernt vom einst angestrebten „Bierdeckel-Format“ sei, gehöre Fortbildung zum Pflichtprogramm.

Zum vierten Mal findet sich die Arlt & Arlt Steuerberater Sozietät auf der Focus-Liste. Der Schwerpunkt liegt bei ihr auf Ärzten, Zahnärzten und Freiberuflern, aber Juniorpartner Martin Arlt betont, dass das Spektrum der Mandantschaft breit gefächert sei. „Branchenwissen ist wichtig“, sagt Arlt. Es mache angesichts der komplexen Steuergesetzgebung Sinn, sich auf bestimmte Bereiche zu konzentrieren. Die Kanzlei habe Prozesse standardisiert und könne so ein hohes Niveau halten, das belege auch die TÜV-Zertifizierung der Kanzlei.

Ganz wichtig sei das hohe Niveau der Mitarbeiter, die entscheidend zu dem guten Abschneiden der Kanzlei beigetragen hätten. Auch bei der Ausbildung werde auf Qualität geachtet. „Wir versuchen, unsere Mitarbeiter weitgehend selbst auszubilden“, sagt Arlt.

Auf die Platzierung in der Liste der Top-Steuerberater hin hätten durchaus neue Klienten den Weg in die Kanzlei gefunden, Jens Runkel kann bestätigen, dass das Erscheinen auf der Liste durchaus positive Resonanz nach sich ziehe. Er habe aber den Eindruck, dass es vor allem entscheidend sei, dass man nicht nur einmal als „Eintagsfliege“ dabei sei, sondern immer wieder auf die Liste gewählt werde: „Nachhaltige Qualität überzeugt.“

von Heike Döhn

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr