Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Energieversorger senken bald die Gaspreise

Stadtwerke Energieversorger senken bald die Gaspreise

Rechtzeitig zum Herbst-beginn senken die Energieversorger E.ON Mitte Vertrieb und Stadtwerke Marburg ihre Gaspreise.

Marburg. Stadtwerke-Kunden zahlen ab 15. Oktober bis zu 15 Prozent weniger für Gas. Im Vergleich zum vergangenen Winter sind die Preise sogar um 30 Prozent gesenkt worden, erklärte Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Schüren auf Anfrage der OP.

Ein Familienhaushalt mit einem Verbrauch von 20.000 Kilowattstunden im Jahr zahle jetzt 1.315 Euro, im Januar waren es noch 1.132 Euro. Zuletzt hatten die Stadtwerke im April ihre Preise gesenkt. Ein Single-Haushalt hatte seitdem im Schnitt 528 Euro pro Jahr zu zahlen, nun werden es ab dem Herst 464 Euro sein.

Der Energieversorger E.ON Mitte senkt zum 1. Oktober die Gaspreise. Der Preis im Vario-Tarif für eine Kilowattstunde Gas werde von 5,99 Cent auf 5,37 Cent gesenkt, außerdem gewährt E.ON für das vierte Quartal einen Sonderrabatt von 0,8 Cent pro Kilowattstunde, teilte Eon-Sprecher René Schneider mit.

Laut E.ON ergibt sich für einen durchschnittlichen Drei-Personen-Haushalt mit einem Jahresverbrauch von etwa 20.000 Kilowattstunden ein Kostenvorteil von rund 100 Euro im vierten Quartal. Die Preissenkung ist bereits die dritte im Jahr 2009. Im Vergleich zum Januar sind die Preise laut E.ON nun etwa 30 Prozent niedriger. Allerdings waren sie zuvor gestiegen, so dass sie nun wieder das Niveau vom Mai 2007 erreicht haben.

Schneider erklärte, eine Preisgarantie könne E.ON nur für den Rest dieses Jahres geben: „Die Kosten der Beschaffung können wir nicht direkt beeinflussen.“ Ähnlich äußerte sich auch Schüren. Ab Januar könnten die Preise wieder steigen, befürchtet er. Grundsätzlich lohne es sich für Stadtwerke-Kunden, einen Jahresvertrag abzuschließen, um günstigere Tarife in Anspruch zu nehmen.

von Anna Ntemiris
und Stefan Dietrich

Mehr dazu lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft