Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 17 ° heiter

Navigation:
„Ein Glücksfall 
für Elkamet“

Geschäftsführer Michael Parsch geehrt „Ein Glücksfall 
für Elkamet“

Der Geschäftsführer der Firma Elkamet Kunststofftechnik, Michael Parsch, ist in einer Feierstunde für seine 25-jährige Betriebszugehörigkeit ausgezeichnet worden.

Voriger Artikel
Rückkehr an ehemalige Wirkungsstätte
Nächster Artikel
Vitos-Förderverein erhält 1 000-Euro-Spende

Arbeitet seit 25 Jahren bei Elkamet Kunststofftechnik in Biedenkopf: Geschäftsführer Michael Parsch

Quelle: Susan Abbe, privat

Biedenkopf. Elkamets geschäftsführender Gesellschafter Eberhard Flammer nannte den 1. Februar 1992, an dem Michael Parsch in das Unternehmen eintrat, einen Glückstag: „Für mich persönlich, aber auch als Glückstag für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Elkamet.“

Denn es sei ganz wesentlich dem Können und der Tüchtigkeit von Michael Parsch zu verdanken, dass Elkamet heute in der Lage sei, aus eigener Kraft die weitere Unternehmensentwicklung zu gestalten.

Der kunststoffverarbeitende Betrieb mit Sitz in Biedenkopf hat mittlerweile die 1000-Mitarbeiter-Marke überschritten, der Ingenieur und Wirtschaftswissenschaftler habe dieses Wachstum entscheidend begleitet.

„Michael Parsch hat immer ein offenes Ohr und macht Betroffene zu Beteiligten“, würdigte Eberhard Flammer die Persönlichkeit des Jubilars: „Diese Kultur macht uns stark.“ Gleichzeitig verkörpere er mit Blick auf die Zukunft von Elkamet die Kontinuität, die allen Mitarbeitern ein gutes Stück Sicherheit gebe.

„Es geht nur zusammen“, betonte der Jubilar, der seinen Dank dafür aussprach, dass er bei Elkamet nicht nur seinen Lebensunterhalt verdiene, sondern auch vieles gestalten konnte. So soll es weitergehen: „Es lohnt sich, nachhaltig dranzubleiben“, so Michael Parsch, der auch die Glückwünsche von Personalleiter Michael Honndorf und dem Betriebsratsvorsitzenden Andreas Zell in Empfang nahm.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr