Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Elektrobau Gundlach engagiert sich für Kinderhilfe

3000-Euro-Spende Elektrobau Gundlach engagiert sich für Kinderhilfe

Das Marburger Unternehmen Elektrobau Gundlach unterstützt die Kinderhilfestiftung mit einer Spende über 3000 Euro.

Voriger Artikel
Traditions-Möbelhaus Hinkel schließt
Nächster Artikel
Barmer GEK baut Geschäftsgebiet im Kreis aus

Frank Gundlach (links) überreichte den symbolischen Scheck an Dr. Stephan Heinrich Nolte.

Quelle: Marcus Hergenhan

Marburg. Geschäftsführer Frank Gundlach erläutert, dass es schon Tradition sei, jedes Jahr eine soziale Einrichtung aus der Region zu unterstützen. „Wir suchen dabei stets nach Organisationen oder Projekten, die zum einen aus dem unmittelbaren Marburger Umland stammen und die sich vor allem um Kinder und Jugendliche kümmern, denn die sind ja unsere Fachkräfte von morgen“, erklärte der Chef des 120 Mitarbeiter beschäftigenden Unternehmens.

So gehen in diesem Jahr 3000 Euro an die Kinderhilfestiftung, eine Initiative der Bürger und der Wirtschaft in Oberhessen unter Leitung von Kinderarzt Dr. Stephan Nolte, die sich vor allem um bedürftige junge Familien kümmert.

„Oft sind die Eltern von Frühgeborenen oder körperlich beeinträchtigten Kindern schlichtweg überfordert, wenn es dann mit der Beratung, Betreuung oder eben Finanzierung hapert, dann helfen wir aus“, erklärte der Mediziner. Dabei treffe man regelmäßig auf Unkenntnis der eigenen Rechte. „Wenn die jungen Eltern eine schwere Zeit durchlebt haben, ist ihnen manchmal gar nicht klar, dass ihnen etwa ein behindertengerechtes Fahrrad zusteht oder ein solcher Kindersitz, da beraten wir dann natürlich. Manchmal besteht aber auch unmittelbarer finanzieller Bedarf für etwas, bei dem wir wissen, dass sich das mit den Ämtern sehr hinziehen kann, dafür springen wir dann ein.“

Zu den dringlichsten Projekten gehöre, neben der Versorgung unbegleiteter Flüchtlingskinder, auch der Aufbau einer sozialmedizinischen Nachsorge, damit Eltern, deren Kinder nach längerer Zeit aus dem Krankenhaus kommen, durch eine betreute Übergangsphase unterstützt werden können.

von Marcus Hergenhan

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr