Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Einigungsstelle beiPauly eingeschaltet

Betriebsversammlung Einigungsstelle beiPauly eingeschaltet

Beim Gebäckwarenhersteller Pauly in Wenkbach sind die freien Verhandlungen zu Interessensausgleich und Sozialplan gescheitert.

Voriger Artikel
Rekordergebnisse im Krisenjahr
Nächster Artikel
Hohe Ehre für Marburger Lichtdesigner

Im voll besetzten Wenkbacher Bürgerhaus fand am Freitag die Betriebsversammlung von Pauly statt.Foto: Heiko Krause

Wenkbach. Wie der Betriebsrat des Werkes, das zum 31. August geschlossen werden soll, in der Betriebsversammlung am Freitrag mitteilte, ist jetzt eine Einigungsstelle zur Schlichtung eingeschaltet.

Betriebsratsvorsitzende Petra Riedel berichtete, dass Geschäftsführung und Arbeitnehmerseite in sehr vielen Punkten weit auseinander lägen, beispielsweise bei der Zahlung einer Abfindung. Deshalb bat Riedel die Mitarbeiter um Geduld. Für die Schlichtung seien zunächst zwei Termine, am 24. April in Berlin und fünf Tage später in Frankfurt anberaumt

Andreas Kampmann von der Gewerkschaft Nahrung, Genuss Gaststätten bezeichnete es als einen Teilerfolg, dass noch keine Kündigungen ausgesprochen worden seien. Die Mitarbeiter mit längeren Kündigungsfristen wegen langer Betriebszugehörigkeit würden demnach erst zum 31. Dezember ihren Arbeitsplatz verlieren. Denjenigen, die in einer Betriebsvereinbarung auf Teile ihres Lohnes verzichtet hatten, die Rede war von fünf Prozent, riet Kampmann, diesen jetzt voll einzufordern, denn es stehe ihnen zu und spiele bei der Berechnung des Arbeitslosengeldes und der Abfindung eine wichtige Rolle.

In keinem Fall werde die Arbeitnehmerseite eine Vereinbarung unterschreiben, in der sie die Schließung akzeptiere, weil diese falsch sei. Gleichwohl wisse er natürlich, dass gegen diese unternehmerische Entscheidung letztendlich nichts zu machen sei.

Von Heiko Krause

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr