Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
1500-Euro-Spende für Tafeln

Eifert Datensysteme 1500-Euro-Spende für Tafeln

Während der Spendenübergabe hat Heinz Eifert von der Firma Eifert Datensysteme seine Zuwendung an die Marburger Tafel spontan erhöht: Neben 1000 Euro für die Kindertafel in Stadtallendorf legte er 500 Euro für die allgemeine Arbeit der Tafel obendrauf.

Voriger Artikel
Großer Prozess gegen Aktien-Betrüger
Nächster Artikel
Diskussion um Vortrag zu „Lehrertypen“

Rita Vaupel (von links) und Dieter Rautenhaus nahmen die Spende von Heinz Eifert entgegen.

Quelle: Patricia Grähling

Marburg. „Wir haben uns zuerst auf die Kindertafel ausgerichtet“, erklärte Eifert. Aber beim Besuch der Tafel sei ihm schnell klar geworden, dass der Verein nicht nur bei der Kindertafel viel wichtige Arbeit leiste. „Die typischen Spenden kommen zusammen, wenn man Katastrophen direkt vor Augen hat, etwa Erdbeben oder Terror“, sagte Eifert.

„Aber hier haben wir ein schlimmes Grundrauschen in unserer Gesellschaft, das man nicht so wahrnimmt. Es geht um dauerhafte Probleme wie Bildung und Hunger.“ Genau in diesen sozialen Bereichen unterstütze Eifert Datensysteme daher regelmäßig verschiedene Projekte. „Und gerade das Armutsthema haben wir in unserem beschaulichen Marburg oft nicht so vor Augen.“

Die Vorsitzende Rita Vaupel bedankte sich für die Spende, auf die die Tafel angewiesen sei. „Wir haben keine Unterstützung von staatlicher Seite“, betonte sie. Eifert helfe der Tafel aber nicht nur mit dieser Spende – er sei zudem seit vielen Jahren Fördermitglied. Die Spende sei besonders wichtig, denn die Spendenbereitschaft für die Tafel sei in den vergangenen Jahren merklich zurückgegangen – auch weil mittlerweile sehr viele Organisationen, die sich im In- und Ausland engagierten, Spenden sammeln. „Die hohen Spenden rund um Weihnachten sind weggefallen. Wir helfen uns mit vielen kleinen Zuwendungen“, sagte Vaupel.

Derzeit unterstützt die Tafel in ihren Ausgabestellen rund 2600 Kunden, die alle 14 Tage Lebensmittel bekommen. In Stadtallendorf werden derzeit 127 Kinder unterstützt.

von Patricia Grähling

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr