Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Ehrung für den 
„Dino“ der Kanzlei

Gerhard Schröder hat 40 Jahre Erfahrung Ehrung für den 
„Dino“ der Kanzlei

Mit einem großen Präsentkorb dankten die Rechtsanwälte Sven Friauf und Sascha Schneider ihrem Büroleiter Gerhard Schröder für 40 Jahre Arbeit in der Kanzlei.

Voriger Artikel
Blindes Vertrauen wird bestraft
Nächster Artikel
Zahl der Ausbildungsverträge ist gesunken

Sascha Schneider (links) und Sven Friauf (rechts) dankten Büroleiter Gerhard Schröder für die Treue zur Kanzlei.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. „Er ist ein Dinosaurier in unserer Kanzlei“, sagte Schneider und beeilte sich hinzuzufügen, dass dies ganz lieb gemeint sei. So etwas sei in der Region ziemlich einmalig, ergänzte er: „Er ist der Mittelpunkt unserer Kanzlei.

Gemeinsam zählten Friauf und Schneider die Themenbereiche auf, die ihr Büroleiter abdeckt. Dazu zählen Zwangsvollstreckung mit Mahnwesen, Abwicklung von Verkehrsunfallsachen, Unterstützung im Bereich von Betreuungssachen, Nachlasspflegschaften und natürlich die Annahme und Verteilung der täglichen Post.

„Er ersetzt durch seine jahrelange Berufserfahrung quasi einen dritten Kollegen. Durch Praxiserfahrung wird ein Jura-Studium ersetzt“, lobte Friauf den Büroleiter und Schneider ergänzte: „Herr Schröder kennt jede laufende Akte.“ Bei 600 bis 700 Akten im Jahr plus der Alt­akten kommt da einiges zusammen.

Der Kirchhainer Gerhard Schröder hat von 1971 bis 1974 eine Ausbildung zum Rechtsanwaltsgehilfen absolviert. Ab 1976 arbeitete er dann in der Kanzlei Falk Fichtner in der Stadtallendorfer Albert-Schweitzer-Straße.

Mit Fichtner zusammen zog er 1996 in den Neubau in der Wetzlarer Straße, wo die Kanzlei heute noch ansässig ist. Fast mit seinem Jubiläum zusammen fiel sein 60. Geburtstag, doch über einen Ruhestand macht sich der Jubilar noch keine Gedanken. Er bleibt Herr der Akten und zeigt den Beschäftigten in der Kanzlei, wo es lang geht.

von Klaus Böttcher

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr