Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Dividende bleibt bei sieben Prozent

Volksbank Mittelhessen Dividende bleibt bei sieben Prozent

Der Vorstand der mitgliederstärksten Volksbank Deutschlands wird ab Juli verkleinert: Volker Remmele geht in den Ruhestand. Seine Aufgaben übernehmen die übrigen vier Vorstandsmitglieder.

Voriger Artikel
Breidenbacherin tourt durch die Sahara
Nächster Artikel
MRV: Beihilfe zu Betrug rechtfertigt Kündigung

Der wiedergewählte Aufsichtsratsvorsitzende Professor Hubert Jung (links) und Horst Kessel, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbandes (rechts), verabschiedeten Vorstandsmitglied Volker Remmele, der in den Ruhestand gehen wird.Foto: Volksbank Mittelhessen

Gießen. Auch in Zukunft werde die Volksbank Mittelhessen „Charakterköpfe“ wie beispielsweise vor einer Woche Joschka Fischer als Gastredner zu Mitgliederversammlungen einladen. Das kündigte Vorstandssprecher Dr. Peter Hanker vor rund 350 Mitgliedervertretern am Donnerstagabend in der Kongreßhalle Gießen an. Hanker berichtete, dass es im Vorfeld Kritik gab - seit der Diskussion um Peer Steinbrücks Honorar für Vorträge. „Die Kritik derer, die bei dem Vortrag Fischers dabei waren, ist heute verstummt.“

„Frauen vor“

Dass 2000 Mitglieder zur Versammlung mit Fischer kamen, sei ein Beweis dafür, dass die Veranstaltung richtig war. Wieviel Honorar der Ex-Außenminister für seinen Vortrag bekam, wollte die Volksbank auf Anfrage der OP nicht bekannt geben. Darüber sei - wie bei anderen Referenten auch - vertraglich Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. Dafür gab der Vorstand bis auf Cent-Beträge genau Rechenschaft über die Geschäftsentwicklung im vergangenen Jahr ab. Erstmals überstieg die Bilanzsumme der Volksbank Mittelhessen die Sechs-Milliarden-Euro-Marke (die OP berichtete). Die Genossenschaftsbank verzeichnete einen Anstieg des Kreditvolumens um 6,3 Prozent. Neue Kredite in Höhe von 793 Millionen Euro wurden vergeben. Das Geschäftsjahr 2012 wurde mit einem Betriebsergebnis vor Bewertung in Höhe von 63,5 Millionen Euro, nach Bewertung in Höhe von 70,2 Millionen Euro abgeschlossen. Der Jahresüberschuss liegt bei rund 16 Millionen Euro. Die Vertreterversammlung beschloss einstimmig, eine siebenprozentige Dividende an die Mitglieder auszuzahlen. Die Kernkapitalquote soll auf 9,8 Prozent erhöht werden. Ziel sei, diese Quote in den nächsten fünf Jahren auf 10,5 Prozent zu erhöhen, so Hanker auf Nachfrage aus dem Publikum. Die vorgelegten Zahlen stießen insgesamt auf große Zufriedenheit: Alle Vorschläge des Vorstands wurden einstimmig und ohne Aussprache angenommen. Lediglich ein Mitglied, Frank Wagner aus Wetzlar, fragte, warum kaum Frauen in den höchsten Führungspositionen der Volksbank Mittelhessen vertreten seien. „Das liegt doch nicht nur an uns. Frauen vor“, sagte Hanker. „Die Entscheidungen werden nach der Qualifikation getroffen. Das Geschlecht darf keine Rolle spielen“, so Hanker weiter.

Aufsichtsratschef bestätigt

n Vorstandsmitglied Volker Remmele geht nach 45-jähriger Dienstzeit Ende Juni in den Ruhestand. Seit 1977 ist der Bad Nauheimer Mitglied im Vorstand und für das Privatkundengeschäft verantwortlich. „Ich beende mein Berufsleben mit großer Zufriedenheit“, sagte Remmele. Die rund 350 Mitgliedsvertreter verabschiedeten ihn mit stehenden Ovationen. Mit dem Weggang Remmeles verkleinert sich der Vorstand von 5 auf 4 Mitglieder: Neben Hanker übernehmen Rolf Witezek, Hans-Heinrich Bernhardt und Rainer Staffa die Geschäftsverantwortung.

n Im Amt als Aufsichtsratsvorsitzender wurde der Wirtschafts-Professor Hubert Jung wiedergewählt. Unternehmer Frank Sommerlad wurde als Aufsichtsratsmitglied bestätigt.von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr