Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Die nächste Memo Bauen steht vor der Tür

25 Jahre Messe Marburg Die nächste Memo Bauen steht vor der Tür

Mehr als 70 Ausstellungen hat die Messe Marburg in den vergangenen 25 Jahren in ganz Deutschland veranstaltet. Die Marburger verbinden mit dem Unternehmen vor allem die Oberhessenschau sowie die Memo Bauen.

Voriger Artikel
Neben Hyundai jetzt auch Mitsubishi im Programm
Nächster Artikel
Neu an der Vorstandsspitze der DVAG

Henner Geil (rechts) von der Industrie- und Handelskammer überreichte die Ehrenurkunde für 25 Jahre Messe Marburg an das Unternehmer-Ehepaar Andreas und Anwara Kleine. Der Sitz der Messe Marburg ist in Stadtallendorf.Foto: Marcus Hergenhan

Stadtallendorf. Stadtallendorf. Die Messe Marburg GmbH besteht seit 25 Jahren, seit 1992 arbeitet Andreas Kleine im Unternehmen - zunächst als freie Mitarbeiter, inzwischen als Geschäftsführer. „Selbstständige Unternehmer gehen durchschnittlich mit 71 Jahren in Rente, das kommt dann beim nächsten Jubiläum - zum 50-jährigen Bestehen hin“, sagte Henner Geil von der IHK Kassel-Marburg, als er Messe-Chef Andreas Kleine am Firmensitz in Stadtallendorf die Ehrenurkunde übergab.

Die beiden kennen sich schon länger, generell hat Kleine im Laufe der Jahre „so viele Menschen kennenlernen dürfen, dass man sich leider gar nicht mehr an alle erinnern kann.“ Eben das ist Teil seines Berufs, der Umgang mit Menschen, mit vielen Menschen. Denn um Messen wie etwa die Landesausstellungen während des vergangenen Hessentags in Bensheim oder 2012 in Wetzlar zu koordinieren, braucht es viele helfende Hände.

10000 Aussteller in 25 Jahren betreut

„Wir haben zwar in der Firma selbst nur fünf Angestellte und zwei Aushilfen, aber mit den freien Mitarbeitern und Externen, müssen wir zu Spitzenzeiten 130 Personen zielgerichtet einsetzen,“ erklärte Kleine. Ob Zeltbauer, Elektriker oder Sicherheitspersonal - Kleine hat vor und während einer Schau viele unterschiedliche Berufsgruppen zu koordinieren.

In der erfolgreichen Betriebszeit wurden mittlerweile insgesamt rund 10000 Aussteller betreut, die Gesamtzahl der Besucher die über von Kleine betreute Messen liefen, lassen sich nur schätzen, „es werden wohl gut über zwei Millionen sein.“

In den vergangenen 25 Jahren hat die Firma zirka 70 Ausstellungen organisiert - in ganz Deutschland. „Die Akzeptanz der Ausstellungen in der Region ist gut. Das freut mich rückblickend besonders“, sagt der Geschäftsführer, der schon als Kind erste Messe-Erfahrungen machte: Sein Stiefvater organisierte unter anderem die Ostfrieslandschau in Leer. Nach seiner Ausbildung und anderen beruflichen Stationen kam Andreas Kleine in Marburg wieder mit dem Messe-Geschäft in Berührung - und entdeckte die Leidenschaft für das Organisieren von Großveranstaltungen.

Dabei hatte er das Glück, Beruf und Familie gut verknüpfen zu können. Ehefrau Anwara, die aus dem fernen Kenia nach Deutschland kam, hat bei ihrem Mann Bürokommunikation gelernt und arbeitete mit im Betrieb.

„Ich mag meine Arbeit, Bindeglied zwischen Wirtschaft und Verbraucher zu sein, ich mag sogar den Stress“, so Kleine. Ehefrau Anwara führte ein Beispiel auf: „In Bensheim lief tatsächlich zunächst alles wie geplant, keine Überraschungen. Das wurde meinem Mann langweilig. Dann kam zum Glück die Rekordhitze, und er hatte wieder die gewohnte Anspannung, er braucht das einfach.“

Memo Bauen findet in letzter Januarwoche statt

Derzeit ist das Messe-Team mitten in den Vorbereitungen für die nächste Memo Bauen, die Ende Januar 2015 auf dem Messeplatz Afföller in Marburg stattfindet.

Ob Andreas Kleine allerdings wirklich bis über das Rentenalter hinaus weiter machen will, da ist sich der Familienvater nicht so sicher.

„Ich habe ja zwei Söhne, der jüngere meinte mal zu mir, ,Papa ich mach dann mit der Firma weiter.‘ Aber der ist ja erst elf, das warten wir besser erst einmal ab.“

von Marcus Hergenhan und Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr