Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Die Zukunft fängt schon heute an

Arbeitsagentur berät Die Zukunft fängt schon heute an

Die Vorbereitungen für das Ausbildungsjahr 2017 stehen längst in den Startlöchern. „Es ist höchste ­Eisenbahn für die Bewerbung“, rät die Marburger Arbeitsagentur.

Voriger Artikel
Gasthaus am Bahnhof feiert Neueröffnung
Nächster Artikel
Berufsschüler bringen sich in Form

Vanessa Nagenrauft (rechts) informierte sich bei Berufsberaterin Elke Höcker über den aktuellen Ausbildungsstand und erstellte einen ersten ­Lebenslauf.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. Rund 40 junge Besucher und künftige Schulabgänger nahmen das Angebot wahr und traten im Berufs-Informationszentrum (BIZ) die ersten Schritte in Richtung Traumberuf an.

Für den müssen künftige Auszubildende frühzeitig aktiv werden, „die ersten Bewerbungsfristen für 2017 schließen jetzt schon“, verdeutlichte Astrid Heydecke, Teamleiterin der U25-Berufsberatung der Arbeitsagentur. Bereits jetzt zum Wechsel in das neue Ausbildungsjahr suchen viele Firmen ihren künftigen Nachwuchs oder haben diesen bereits gefunden.

Berufsberaterin rät: „Kommt rechtzeitig“

Bestimmte Branchen sondieren früher als andere auf dem Ausbildungsmarkt. So beenden Großunternehmen, Versicherungen oder der Verwaltungsbereich bereits ihre Suche, während Bewerber im Bankenwesen derzeit noch Chancen haben könnten.

Kleine und mittelständische Unternehmen sowie das Handwerk führen dagegen längere Bewerbungsfristen, bis weit in das kommende Jahr hinein. „Es geht immer etwas, aber wir raten generell: kommt rechtzeitig“, betonte die Berufsberaterin.

Dem Rat folgten einige junge Besucher, die sich bei den zehn Berufsberatern erste Eindrücke und Bewerbungschecks holten. Mancher füllte mit Unterstützung auch gleich eine komplette Bewerbung aus, inklusive professionellem Bewerbungsfoto, dass während des Informationstages noch vor Ort kostenlos vom Profi geschossen wurde.

Mit dabei war etwa Kristin Kaletsch ( Foto: Tannert). Die 15-Jährige informierte sich über das Fach­abitur und eine anschließende Ausbildung im Sozialwesen. „Vielleicht geht es in Richtung Erzieherin oder Ergotherapeutin, jetzt bin ich schon mal gut informiert“, überlegte Kristin. Spaß an der Auswahl der besten Fotos für den perfekten ersten Eindruck hatte sie allemal.

Auch Besucherin Vanessa Nagenrauft verschaffte sich einen ersten Überblick. „Ich wollte mich mal umschauen, die allgemeine Berufsberatung hat mir da schon geholfen“, lobte die 15-Jährige.

Fast 1000 Stellen warten 2017 auf Auszubildende

Und sie ist bei weitem nicht die einzige, die sich schon in jungen Jahren der Berufsplanung widmet. Aktuell liegen der Agentur bereits rund 950 offene Ausbildungsstellen für 2017 vor, darunter viele Plätze als angehender Polizeivollzugsbeamter, im Friseurbereich oder der Krankenpflege.

„Die Zahl wird noch steigen“, prophezeite Arbeitsvermittlerin Tanja Siegert. Schon jetzt stehen den freien Stellen 470 Bewerber gegenüber, die sich frühzeitig für das kommende Jahr registrieren ließen.

Parallel dazu läuft weiterhin die Nachvermittlungszeit für dieses Jahr, „wir haben noch Ausbildungsstellen für 2016“. Nichtsdestotrotz: „Auch das neue Bewerbungsjahr hat definitiv begonnen, 
je früher man aktiv wird desto besser“, rät Heydecke.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr