Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Die Stadt erstrahlt im Lichtermeer

Marburg b(u)y Night Die Stadt erstrahlt im Lichtermeer

Lichterglanz und Einkaufsvergnügen verspricht die siebte „Marburg b(u)y Night“ am Freitag, 30. November. Rund 70 Gebäude werden dazu in besonderem Licht erstrahlen.

Voriger Artikel
„Schwein 2.0“ hängt „Smarties“ ab
Nächster Artikel
50 Jahre als Sprachrohr der Wirtschaft

Marburg. Ob historische Gebäude wie das Rathaus und das Landgrafenschloss, Brücken, Plätze oder Privathäuser - bei der vom Markt- und Aktionskreis (MAK) Marburg zum siebten Mal organisierten Veranstaltung „Marburg b(u)y Night“ wird die Universitätsstadt wieder in vielen Farben leuchten. Gut 30 öffentliche und 40 private Gebäude vom Wilhelmsplatz über die Universitätsstraße und die Oberstadt bis in die Nordstadt und den Kaufpark Wehrda werden dazu speziell angestrahlt. Audiovisuelle Lichtshows, Videoinstallationen und ein Feuerwerk runden das Spektakel ab.

„Wir hoffen, dass wieder Tausende Besucher in die Stadt kommen und Marburg von seiner schönsten vorweihnachtlichen Seite erleben“, sagte Oberbürgermeister Egon Vaupel gestern bei der Vorstellung des Programms. Dieses wird am Abend des 30. Novembers um 18 Uhr von Vaupel und dem MAK-Vorsitzenden Klaus Hövel eröffnet.

Sowohl der Adventsmarkt auf dem Marktplatz als auch der Weihnachtsmarkt rund um die Elisabethkirche laden an diesem Abend bereits zum Schauen und Verweilen ein. Die Geschäfte in der Innenstadt sind bis 24 Uhr, die im Kaufpark Wehrda bis 23 Uhr geöffnet.

Erstmals können die Besucher in diesem Jahr auch ohne Parkstress in die Innenstadt kommen. Die Marburger Stadtwerke haben einen Pendelbusverkehr vom Messegelände am Afföller sowie von den Parkplätzen am Georg-Gassmann-Stadion und den Stadtwerken eingerichtet. Von dort geht es bis 23 Uhr im 30-Minuten-Takt in die Innenstadt und wieder zurück.

Das sind die Höhepunkte in diesem Jahr:

  • Parkhaus Pilgrimstein: Ab 18 Uhr werden im Viertelstundentakt audiovisuelle Lichtshows zu Jeff Waynes „The Eve of the war“ und Alan Silvestris „Back to the future“ zu sehen sein.
  • Ruine der Franziskus-Kapelle: Viertelstündlich eine audiovisuelle Lichtshow mit Pyrotechnik und künstlichem Nebel zu den Musiktiteln „Unstoppable“ und „Panoramic“.
  • Savigny-Haus: Großformatige Bilderschau der Grimm-Jahr-Aktion „Marburger Froschkönig unterwegs“ auf der Hausfassade.
  • Lutherische Pfarrkirche: Indoor-Inszenierung von Lichteffekten und Auftritte von Musikern. Zu jeder vollen Stunden beginnt ein neues Konzert. Die Künstler sind: StimmZoo, Mr. Stieve Volxläute, Knut Kramer und Johannes Treml, Martin Weyer mit den Brüdern Reissig, Gospelchor „Joy of life“, Jean Kleeb mit Uwe Maibaum and friends.
  • Elisabethkirche: Erstmals wird die Kirche von 18 bis 23 Uhr geöffnet sein. Alle halbe Stunde gibt es eine Lichtshow. Zudem gibt es Dachstuhlführungen, für die eine Anmeldung vor der Veranstaltung notwendig ist.
  • Kirche St. Peter und Paul: Das von außen beleuchtete Gotteshaus zeigt die lichtinszenierte Ausstellung „katholische high-lights“.
  • Kaufpark Wehrda: Um 21.30 Uhr beginnt das rund 15 Minuten dauernde Feuerwerk.

Weitere Informationen finden sich im Internet unter www.marburg-buy-night.de

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr