Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Die Marburger Brautradition lebt

Unternehmer vermarkten „Lahnbier“ Die Marburger Brautradition lebt

Eckart Oehring besetzte vor Jahren mit einigen Mitstreitern eine Nische für selbstgebrautes Bier aus Marburg. Nach seinem Tod machten die
übrigen Gesellschafter weiter. Nun bieten sie
„Marburgs Einziges“ an.

Voriger Artikel
Messroboter mit Fingerspitzengefühl
Nächster Artikel
OB Spies fordert Autobahn-Status für Marburg

Lahnbier in der Flasche gibt es bislang nur zu Werbezwecken. ­Verkauft wird das nach Herstellerangaben derzeit einzige in Marburg gebraute naturtrübe Bier im Fass.

Quelle: Anna Ntemiris

Marburg. Unter dem Namen „Lahnbier – Marburgs Einziges“ ist das naturtrübe Bier beim Hersteller, der Elisabeth Brauanlagen (Elbram), künftig in Partyfässchen-Gebinden erhältlich. Darüber hinaus sei man in aussichtsreichen Verhandlungen mit heimischen Gastronomen, damit das Bier auch in dem einen oder anderen Marburger Lokal vom Fass ausgeschenkt werden kann, berichtet Elbram-Geschäftsführer Thomas Janssen auf OP-Nachfrage.

In Flaschen wird das Lahnbier hingegen zunächst nicht angeboten – der Aufwand mit Abfüllungsanlage und Pfandrücknahme wäre für das kleine Unternehmen derzeit zu hoch, so Janssen weiter.

Flaschen mit dem Logo der neuen Biersorte gibt es dennoch – um mit der neuen Marke zu werben, wie bei der Vorstellung des Lahnbieres bei der jüngsten Sitzung des Marburger Arbeitskreises für Kommunal- und Wirtschaftsfragen (AFK) am Donnerstag.

Mit Eckart Oehring, dem Initiator der Elisabeth-Brauerei im Gewölbekeller gegenüber der Elisabethkirche, gründeten Thomas Janssen, Peter Lob und Ottmar Naumann vor sechs Jahren die Elisabeth Brauanlagen Marburg GmbH & Co. KG. Ziel war es, selbst weiterentwickelte kleine (Haus-)Brauereianlagen zu verkaufen. Denn als Oehring die Idee zur Gasthausbrauerei hatte und dafür eine gebrauchte Anlage anschaffte, musste diese erst immer wieder an die Bedürfnisse angepasst werden, bis das Bier so schmeckte, wie es sich die Gründer vorstellten.

„Lahnbier“ soll Lücke schließen

Die dabei gewonnenen Erfahrungen flossen in eine Musteranlage mit einem sechs Hektoliter fassenden Sudwerk und drei 1000-Liter-Lagertanks ein, die Elbram in Marburg aufgebaut hat und natürlich auch zum Brauen eigener, vor allem obergäriger Biere zum Privatverzehr benutzt.

Diese Biere kamen im Umfeld der Firmengründer so gut an, dass diese sich, tatkräftig unterstützt von ihren Familien, nun an die Vermarktung des nach eigenen Angaben einzigen derzeit in Marburg gebrauten Bieres heranwagen. Bei einem „Tag der offenen Tür“ mit Verkostung kam das Bier – noch unter der Bezeichnung Elbram Gold – bei den Besuchern vor wenigen Wochen gut an. Mit der lokalen Marke „Lahnbier“ könnte es die Lücke schließen, die das nicht mehr hergestellte Elisabeth-Bräu hinterlassen hat.

  • Weitere Informationen über das Bier und zu Bezugsmöglichkeiten gibt es unter Telefon 06421 / 961962 oder im Internet unter www.facebook.com/marburgseinziges/ oder www.elbram.de

von Michael Agricola

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr