Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Desbarado in der Reitgasse schließt

Bar Desbarado in der Reitgasse schließt

Veränderungen im Marburger Nachtleben: Am 3. Januar feiert das Desbarado Abschiedsparty. Der Inhaber gibt die Bar auf. Gastronom Jiorgos Patounis übernimmt den Party-Laden.

Voriger Artikel
Die Beste kommt aus Marburg
Nächster Artikel
Betreiber verkauft das Desbarado

Das Desbarado in der Reitgasse 5 schließt. Der Gastronom Jiorgos Patounis hat die Bar von Turan Toyran übernommen und wird sie unter neuem Namen betreiben, sagte er der OP.

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Das Image des Desbarado hatte in letzter Zeit deutliche Kratzer bekommen. Schlägereien unter Gästen, Prügel-Vorwürfe gegen Türsteher, Beschwerden über nächtliche Unruhe in der Oberstadt: Das Desbarado wurde zeitweise zum öffentlichen Ärgernis in der Universitätsstadt.

Dennoch war und ist die Bar, die bis zum frühen Morgen zum Feiern einlädt, auch beliebt - besonders bei jungen Menschen. Doch die Kundschaft kam seit der öffentlichen Auseinandersetzung um die Marburger „Partymeile“ nicht mehr in Scharen, vor allem nicht während der Woche.

Auflagen der Stadtbleiben bestehen

Dabei ist die Lage ideal für eine Lokalität dieser Art - auch aus unternehmerischer Sicht. Das sagt Jiorgos Patounis, der den Laden von Turan Toyran zum 1. Januar übernimmt, wie er im Gespräch mit der OP erklärt. „So ein Ambiente gibt es nirgends woanders in der Stadt“, sagt Patounis. Er werde wie Toyran die 300 Quadratmeter im Erdgeschoss des Hauses Reitgasse 5 mieten. „Die Auflagen der Stadt an das Desbarado gelten auch für mich“, so der neue Betreiber. Zu den Auflagen gehören zum Beispiel die Anstellung von Türstehern und die Erhebung von Eintritt abends am Wochenende.

Der 52-jährige Jiorgos Patounis (Archivfoto) ist ein erfahrener Gastronom in Marburg: Der ­gebürtige Grieche kam 1980 zum Chemie-Ingenieur-Studium nach Karlsruhe, zog dann nach Marburg, um hier Mineralogie zu studieren.

1986 machte er gemeinsam mit einem Partner den „Schwarzen Walfisch“ am Pilgrimstein auf - und blieb dann in der Gastronomie. Der Familienvater von zwei Kindern führte einst unter anderem auch das „On the rocks“ und die „Kaktusbar“ in der Oberstadt sowie das Restaurant „Galileo“ an der Weidenhäuser Brücke. Seit zwölf Jahren betreibt er mit seiner Familie die Cocktailbar „Villa Biedermeier“ hinter dem Cineplex am Gerhard-Jahn-Platz. Diese Bar wird Jiorgos Patounis weiterhin führen.

Allerdings werde dort zunächst hauptsächlich sein Sohn Michael die Regie übernehmen.

Jiorgos Patounis verbringt seit Anfang Dezember viel Zeit im Desbarado, um sich einen Eindruck zu verschaffen, wie der Laden derzeit arbeitet und um zu entscheiden, was er als neuer Chef verändern möchte, berichtet er der OP.

Probleme in MarburgsPartymeile sind bekannt

Die Probleme seien ihm bekannt, schon als im Café News - eines der Vorgängerlokale des Desbarado - gearbeitet habe, habe es Anwohner gegeben, die sich gestört fühlten.

Es ist eine Herausforderung, das Desbarado zu übernehmen. Aber ich bringe Erfahrung mit“, sagt der Geschäftsmann. Das jetzige Desbarado-Team hat noch bis zum Jahresende geöffnet und wird drei Veranstaltungen anbieten: an Weihnachten, Silvester und am 3. Januar die Abschiedsparty. Dann ist zunächst der Umbau vorgesehen.

Billard-Bar Roxy imUntergeschoss schließt

Auch die Dart- und Billard-Bar Roxy im Untergeschoss der Reitgasse 5 schließt zum Jahresende. Dieses Lokal hat nichts mit dem Desbarado zu tun, betonen die Inhaber.

Die Kundschaft sei weggeblieben, berichtet der Eigentümer auf Nachfrage der OP. Noch stehe nicht fest, wer diesen Laden übernimmt. Auch andere umliegende Gastronomie-Betriebe berichten, dass sie nach den Vorfällen in der Reitgasse unter Einbußen zu leiden hatten. Daher blicken auch die Mitbewerber gespannt auf die Pläne des Desbarado-Käufers.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nachtleben in der Oberstadt
An dieser Stelle soll eine neue, gut besuchte, aber ruhige Bar entstehen.

Nach Gewaltvorfällen, Lärm-Beschwerden und weniger Kundschaft wirft der Chef des in Kritik geratenen Desbarado das Handtuch.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr