Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Der reisende Demokratielehrer fasziniert die Masse

Gauck in Alsfeld Der reisende Demokratielehrer fasziniert die Masse

Am Montagabend sprach Dr. Joachim Gauck, erster Bundesbeauftragter für die Unterlagen der Staatssicherheit und Beinahe-Bundespräsident, in der Alsfelder Hessenhalle zu rund 2.200 Gästen der VR Bank HessenLand eG.

Voriger Artikel
Durchschnittlich 800 Arbeitslose weniger als 2009
Nächster Artikel
Handwerker zeigen sich offen und großflächig

Joachim Gauck sprach in der Alsfelder Hessenhalle auf Einladung der VR Bank HessenLand vor 2.200 Gäste über „20 Jahre deutsche Einheit“.

Quelle: Katharina Kaufmann

Alsfeld. Es ist still am Montagabend in der Alsfelder Hessenhalle. So still, dass man wohl die berühmte Stecknadel fallen hören könnte. Gebannt starren die 2.200 Gäste der Mitgliederveranstaltung der VR Bank HessenLand in Richtung Bühne. Dort vor einer dunklen Wand steht im dunklen Anzug und mit blauer Krawatte Dr. Joachim Gauck und berichtet von der Deutschen Einheit und davon, ob zusammengewachsen ist, was zusammengehört.

Fasziniert hängen die Besucher – Mitarbeiter der Genossenschaftsbank ebenso wie Mitglieder – an den Lippen des 70-jährigen Pastors aus Ostdeutschland, der der Widerstandsbewegung der DDR angehörte und zum ersten Bundesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit wurde.

Zum Abschluss seines Vortrags packt Gauck noch eine Anekdote vom 18. März 1990 aus. Damals habe er zum ersten Mal an einer freien demokratischen Wahl teilgenommen. Weinend habe er damals das Wahllokal verlassen, so Gauck. Seitdem habe er auf keine Wahl verzichtet und werde dies auch in Zukunft nicht tun. „Ich weiß auch nicht immer, wer die Guten sind. Aber mein Tipp für Sie: Gehen Sie trotzdem hin, und wählen Sie einfach die weniger Schlechten“, beendet er seinen Vortrag an die 2.200 Gäste gewandt. Und plötzlich ist es überhaupt nicht mehr still: Applaus brandet auf und Gauck verbeugt sich bei stehenden Ovationen.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der Printausgabe der OP und bereits am Dienstagabend ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr