Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Der Schuhverkauf ist eine Familientradition

Kirchhain Der Schuhverkauf ist eine Familientradition

Auf eine 130-jährige Firmengeschichte blickt dieser Tage das Kirchhainer Schuhhaus Glaeser, das auch eine Filiale in Marburg hat, zurück.

Voriger Artikel
Job ist, sich selbst einen Job zu suchen
Nächster Artikel
Gegenüber 2005 steigen Preise um 7,5 Prozent

Seit dem vergangenen Jahr führt Cristina Glaeser (links) die drei Geschäfte des Familienbetriebs in Kirchhain und Marburg gemeinsam mit ihren Eltern Annemarie und Joachim Glaeser.

Quelle: Katharina Kaufmann

Kirchhain. Seit 130 Jahren verkauft die Kirchhainer Familie Glaeser Schuhe. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1879 von Georg Heinrich Glaeser in der Schulstraße in Kirchhain. „Die angefertigten Schuhe wurden zu dieser Zeit noch im Wohnzimmer verkauft“, erzählt Annemarie Glaeser im Gespräch mit der OP.

Die Söhne Georg Heinrichs setzten die Tradition schließlich fort. 1905 entstand ein Neubau in der Bahnhofstraße, in dem sich auch heute noch das Stammgeschäft befindet. Fritz Glaeser übernahm die Leitung der Werkstatt und Heinrich Glaeser leitete den Verkauf. Es wurden damals vor allem Arbeits-, Kinder- und Trachtenschuhe hergestellt, wie die heutige Firmenchefin berichtet. Im Jahr 1928 trat der Sohn von Fritz Glaeser als Lehrling in den Betrieb ein, der das Geschäft nach dem Tod seines Vaters zunächst mit seinem Onkel fortführte.

Dessen Sohn, Joachim Glaeser, leitet heute die Geschicke des Familienunternehmens. 1979 eröffnete in Kirchhain ein zweiter Markt seine Pforten, der Top Schuh Shop, 1983 folgte eine Filiale in Marburg, die sich mittlerweile in der Barfüßerstraße befindet.
Heute führen Joachim und Annemarie Glaeser gemeinsam mit ihrer Tochter Cristina die drei Geschäfte in Kirchhain und Marburg. „Unsere Tochter ist seit dem vergangenen Jahr Gesellschafterin und kümmert sich seitdem vor allem um den Einkauf, den Verkauf, das Marketing und die Personalplanung“, berichtet Annemarie Glaeser. Insgesamt arbeiten in den drei Läden der Familie acht Mitarbeiter.

Um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, legt das Unternehmen Wert auf moderne Konzepte: „Wir haben im vorigen Jahr den Top-Schuh-Shop in Kirchhain umkonzipiert. Ein neuer Name, Glaeser – der Schuh, und ein modernes Konzept, sollen dort für mehr Umsatz sorgen“, erklärt die Chefin. Im nächsten Jahr planen Glaesers auch die Hauptstelle in der Kirchhainer Bahnhofstraße zu renovieren und umzubauen. Wie, das wird jetzt noch nicht verraten.

Wie die Geschäftsräume an die Bedürfnisse der Kunden angepasst wurden, so wurde über die vergangenen Jahre hinweg auch das Sortiment auf die Wünsche der Kunden zugeschnitten: „60 Prozent unserer Waren sind immer noch Schuhe. Wir verkaufen aber auch sportlich hochwertige Textilien für Damen und Herren, sowie Accessoires“, erklärt Annemarie Glaeser.

Im November feiert die Unternehmerfamilie Glaeser den 130. Geburtstag des Unternehmens mit einem „Family-and-Friends-Abend“ mit der Familie, Freunden und einigen Geschäftspartnern.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr