Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 4 ° stark bewölkt

Navigation:
Der Osterhase heißt jetzt „Tingo“

Osterexpress der Stadtwerke Der Osterhase heißt jetzt „Tingo“

Zwei Wochen lang war der Osterhase der Stadtwerke im Landkreis unterwegs und suchte unter 
anderem nach einem 
Namen. „Tingo“ heißt er jetzt und hat auch ein neues T-Shirt-Design.

Voriger Artikel
Behinderte kehren auf den Arbeitsmarkt zurück
Nächster Artikel
Lager soll Schwankungen auffangen

Lilli Seiler (Vierte von links) schlug den Namen „Tingo“ für den Hasen vor, Michaela Fleck (Sechste von links) gewann den Malwettbewerb. Gemeinsam mit Stadtwerke-Vertriebsleiter Holger Armbrüster (Vierter von rechts), HITZEROTH-Geschäftsführerin Ileri Meier (Zweite von rechts) und Kino-Chefin Marion Closmann (Siebte von links) überreichte „Tingo“ die Preise.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. An allen Orten, wo der flauschige Hase in den zwei Wochen vor Ostern bei der Stadtwerke-Aktion Station machte, zog er die Kinder sofort in seinen Bann: Alle wollten mit ihm kuscheln, Späße machen und sich fotografieren lassen.

„Es war ein toller Erfolg“, resümiert Stadtwerke-Vertriebschef Holger Armbrüster. 856 Kinder haben sich zusammen mit dem Hasen fotografieren lassen – im Vergleich mit dem Vorjahr, als der Hase erstmals „on Tour“ war, bedeute dies eine Steigerung um 60 Prozent.

Parallel zur Tour hatten die Stadtwerke auch zwei Gewinnspiele aufgelegt: Zum einen sollten die Kinder dem T-Shirt des Hasen ein neues, österliches Layout verpassen – und außerdem hatte der flauschige Geselle noch keinen Namen.

Die Resonanz auf die Gewinnspiele war groß: „620 Einsendungen gab es für den Malwettbewerb und es sind fast 500 Namensvorschläge eingegangen – die Entscheidung viel nicht leicht“, sagte Armbrüster.

Meier: Neuauflage noch erfolgreicher als die Premiere

Er versprach: „Der Osterhase wird auch nächstes Jahr wieder unterwegs sein, denn wir wollen die Aktion beibehalten – wenn uns das mit unserem Osterhasen gelingt, was Milka mit der lila Kuh geschafft hat, dann haben wir es gepackt“, scherzte Armbrüster.

Ileri Meier, Geschäftsführerin des HITZEROTH-Verlags und der Agentur mr//media, die die Aktion begleiteten, war ebenfalls begeistert: „Es ist nicht immer üblich, dass Aktionen, die neu ins Leben gerufen werden, eine Wiederholung finden. Aber der Osterexpress der Stadtwerke Marburg war im vergangenen Jahr bereits so erfolgreich, dass in diesem Jahr die Neuauflage stattgefunden hat – und die war noch erfolgreicher als die Premiere.“

Alleine schon die leuchtenden Kinderaugen, „als sie den großen Hasen das erste Mal gesehen haben, zeigt, wie toll die Aktion angekommen ist“. Die Geschäftsführerin versprach, dass sowohl Agentur als auch die OP die Aktion auch im kommenden Jahr wieder begleiten würden, „denn der Osterexpress ist schon jetzt nicht mehr aus dem Landkreis wegzudenken“.

Auch das Cineplex war Partner der Aktion: So gab es rund 200 Kinokarten zu gewinnen, außerdem fand zum Abschluss eine große Oster-Olympiade im Cineplex inklusive Filmvorführung statt. „Die Aktionen und Spiele haben die Kinder alle meisterlich geschafft – wir werden auch gerne nächstes Jahr wieder dabei sein.“

Ausstellung im Stadtwerke-Kundenzentrum

Und dann hatte der Hase noch einmal seinen Auftritt: Mit einem roten Tuch über seinem ­T-Shirt kam er zur Preisübergabe und enthüllte das Kunstwerk – mitsamt Namen auf der Brust und dem Rücken. Lilli Seiler hatte „Tingo“ vorgeschlagen, was bei der Jury am besten ankam.

Michaela Fleck hatte den Malwettbewerb für sich entschieden – ihr Werk zierte den Bauch von „Tingo“. Beide erhielten jeweils einen Marburg-Gutschein im Wert von 100 Euro. 19 weitere Gewinner des Malwettbewerbs konnten sich über Luftmatratzen, Badetücher sowie Gutscheine für Aquamar und Cineplex freuen.

Eine Auswahl der mehr als 600 Bilder werden in einer Ausstellung im Stadtwerke-Kundenzentrum präsentiert. Zu sehen sind sie während der Öffnungszeiten montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr