Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Der Arbeitsmarkt öffnet sich nach Osten

Arbeitsmarkt Der Arbeitsmarkt öffnet sich nach Osten

Ab dem 1. Mai gilt für Arbeitnehmer aus den EU-Beitrittsländern Estland, Lettland, Litauen, Polen, Slowakei, Slowenien, Tschechien und Ungarn die volle Arbeitnehmerfreizügigkeit.

Voriger Artikel
Handwerker klagen über Preissteigerung
Nächster Artikel
Vom Klein-Betrieb zum Weltmarktführer

Ein Arbeiter verfugt Bodenplatten. Der deutsche Arbeitsmarkt öffnet sich am 1. Mai für Arbeitskräfte aus Osteuropa. Für Einwohner der acht EU-Beitrittsländer des Jahres 2004 fallen damit die bislang geltende Beschränkungen weg.

Quelle: Patrick Pleul

Marburg. Diese erlaubt es EU-Bürgern, ungeachtet ihres Wohnortes in jedem Mitgliedsstaat unter den gleichen Bedingungen eine Beschäftigung aufzunehmen und auszuüben wie Einwohner dieser Staaten.

Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung erwartet, dass rund 100.000 Arbeitnehmer aus Osteuropa nach Deutschland kommen. Der Marburger Kreishandwerksmeister Helmut Henkel rechnet ab Mai mit mehr Wettbewerb für das heimische Handwerk.

von Katharina Kaufmann

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten OP und bereits am Mittwochabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr