Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
Debeka-Mitarbeiter sammeln 1000 Euro

Elterninitiative für krebskranke Kinder Debeka-Mitarbeiter sammeln 1000 Euro

Mitarbeiter der Debeka spendeten der Marburger Elterninitiative leukämie- und tumorkranke Kinder 1000 Euro.

Voriger Artikel
Gute Zahlen trotz „Nullzinspolitik“
Nächster Artikel
Tierheim wirbt mit Fotoausstellung um Spenden

David Alexander Scheld (von links), Marsha Vaupel (beide Debeka), Dieter Becker (Elterninitiative) und Joachim Brücker (Debeka) bei der Spendenübergabe.

Quelle: Moritz Gorny

Marburg. „Krebs macht keine Unterschiede“, brachte Dieter Becker, stellvertretender Vorsitzender der Elterninitiative, die schwierige Situation von Betroffenen auf den Punkt.

Der Verein kümmert sich seit 28 Jahren um krebskranke Kinder und deren Familien. Becker betonte, wie wichtig diese Spenden seien. Der Verein übernehme unter anderem Betreuungsaufgaben und leiste finanzielle Unterstützung, um die betroffenen Familien zu entlasten.

„Ist ein Kind krank, ist die Familie krank“, beschrieb Becker die Lage im Umfeld eines Leukämiepatienten. Ohne die Hilfe erfahrener Eltern und Angehöriger – aus denen der Verein hauptsächlich besteht – seien die Betroffenen oftmals schlichtweg überfordert. Insgesamt unterstützt die Elterninitiative mehr als 30 Familien und legt besonderen Wert auf psychosoziale Betreuung – auch von Geschwisterkindern und Eltern.

David Alexander Scheld, Geschäftsstellenleiter der Marburger Debeka, erklärte, die Unterstützung dieser Arbeit sei ein „Herzenswunsch der Belegschaft“ gewesen. Die insgesamt 55 Mitarbeiter sammelten während ihrer Weihnachtsfeier. „Wir freuen uns riesig, mit unserer Spende etwas Gutes zu tun“, sagte Scheld. Die Debeka Marburg spendet seit 2013 für karitative Projekte.

von Moritz Gorny

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr