Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
„Das sind Allmachtsfantasien von Münch“

Rhön-Klinikum AG „Das sind Allmachtsfantasien von Münch“

Der Vorschlag des Rhön-Klinik-Gründers Eugen Münch, niedergelassene Ärzte am Klinikum in Marburg anzusiedeln, stößt auf Widerstand der Ärzte-Vereinigung „Prima“.

Voriger Artikel
Lokaler Fachhandel bleibt gefragt
Nächster Artikel
Auf Pornobilder folgt der Rauswurf

Ein Arzt misst in einer Praxis den Blutdruck einer Patientin. Nach Auffassung von Rhön-Firmengründer Münch soll die ambulante Versorgung am UKGM stattfinden.

Quelle: Bernd Weißbrod / dpa

Marburg. „Eugen Münch will seinen Leuten am UKGM Druck machen. Das interessiert uns aber nicht, denn wir lassen uns nicht unter Druck setzen“, sagt Dr. Hartmut Hesse, Vorsitzender der Ärztevereinigung „Prima“ und bezieht sich dabei auf Formulierungen des Rhön-Aufsichtsratschefs. Die OP hatte am Donnerstag aus einem internen Protokoll eines Rhön-Aufsichtsratsausschusses zitiert, wonach Münch fordert, die Struktur am UKGM-Standort gänzlich umzukrempeln.

„Die weitere Existenz von Marburg wird nur in der Schaffung ambulanter Strukturen (... ) gesehen“, heißt es darin. Münch habe bei der Übernahme des UKGM vor zehn Jahren schon einmal solche Forderungen gestellt, sagte Hesse. „Er ist damit auf die Nase gefallen und das wird wieder passieren. Ein Haus wäre schlecht beraten, uns zu ärgern“, so Hesse.

„Prima“-Sprecher Dr. Ortwin Schuchhardt ergänzt die indirekte Warnung: „Wir lenken die Patientenströme und vertreten rund 350 niedergelassene Mediziner, die insgesamt 280.000 Patienten betreuen.“

Hesse sieht derzeit kein Problem für Ärzte

Statt offener Konfrontation setze man auf Kooperation – und diese funktioniere mit der Marburger UKGM-Geschäftsführung sehr gut, so der „Prima“-Vorstand. Der gesundheitspolitische Sprecher der hessischen SPD-Fraktion Dr. Thomas Spies findet eine Verzahnung von ambulant und stationär im Prinzip richtig, nur sollte diese nicht von einem Monopolisten geführt werden.

„Ich sehe nicht, dass die Patienten alle auf den Berg fahren werden, um sich behandeln zu lassen“, sagt „Prima“-Vorstand. Dr. Hartmut Hesse über Eugen Münchs Forderung, am UKGM auf den Lahnbergen in Marburg die ambulante Versorgung anzusiedeln. „Das sind Allmachtsfantasien von Münch“, sagt Hesse. Da Münch seine Pläne aber bisher nur in internen Sitzungen geäußert habe, sehe er derzeit kein Problem auf die „Prima“-Ärzte zukommen.

Der Rhön-Aufsichtsratschef und streitbare Firmen-Patriarch Münch ist bekannt für seine Kampfansagen. Wenn Druckaufbau bei Aktionären und Kaufmännern funktioniere, funktioniere dies noch lange nicht bei Ärzten, sagt Dr. Ortwin Schuchhardt, Pressesprecher der Ärztevereinigung Prima. „Wir sitzen am längeren Hebel, sind ganz nah an unseren Patienten und haben einen Eid geleistet.“

Werner: Neue Ideen werden immer diskutiert

Die niedergelassenen Ärzte im Kreis haben intakte Strukturen, so Schuchardt. Eine Ansiedlung an das UKGM sei nie infrage gekommen. Allerdings, so betont er, arbeite man mit der Klinik sehr gut zusammen. Unter Praxis- und Klinik-Ärzten sei das Verhältnis sehr kollegial. Die Zusammenarbeit mit den Marburger UGKM-Geschäftsführern Dr. Gunther Weiß und Professor Jochen Werner sei eine sehr gute.

Der Stil sei ein ganz anderer; und das habe man aus Werners Antworten in der OP auch herausgelesen. „Was Münch so erzählt, ist geeignet, die Wogen, die jetzt geglättet waren, wieder aufschlagen zu lassen“, so Schuchardt. Als die OP Professor Werner auf die Aussagen Münchs angesprochen hatte, war dieser bemüht gewesen, das Thema in ruhiges Fahrwasser zu bringen. Der UKGM-Standort Marburg sei wie andere Uni-Klinika in Deutschland an einer Profilstärkung interessiert, über neue Ideen werde immer diskutiert, hatte Werner gesagt (die OP berichtete).

Die Diskussion ist mit dem internen Aufsichtsratspapier, das an die Öffentlichkeit gelangte, aber nun noch einmal neu aufgemacht worden. Schuchhardt spricht von einem Déjà-vu-Erlebnis, habe Münch doch bereits vor Jahren mal erklärt, die Rhön-AG könne nicht nur stationär, sondern auch ambulant. Es möge auf dem Papier so aussehen, dass der Konzern das könne, aber der Ärger der niedergelassenen Ärzte sei vorprogrammiert.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Münch will Ambulanz am UKGM verändern

Das UKGM soll nach Auffassung des Rhön-Aufsichtsratschefs Eugen Münch weitgehend die ambulante Flächenversorgung in Marburg übernehmen.

mehr
Mehr zum Artikel
Wochenrückblick

Die Ereignisse der vergangenen Woche aus ihrer Region im Rückspiegel.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr