Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regen

Navigation:
„Das macht Sie wertvoll für Ihre Arbeitgeber“

Projekt „Zeitung und Ausbildung in Hessen“ „Das macht Sie wertvoll für Ihre Arbeitgeber“

Wer Zeitung liest, kann besser mitreden. Das
zeigen Befragungen und Wissenstests, erklärte OP-Vertriebsleiter Dr. Steffen Ehrmann den Azubis.

Voriger Artikel
Neue Denkanstöße für Unternehmer
Nächster Artikel
YKK-Betriebsrat kämpft gegen Tarifflucht

Karl-Werner Fischer (links) führte die Teilnehmer von „Zeitung und Ausbildung in Hessen“ durch die Druckerei des HITZEROTH-Verlags, vorbei an der laufenden Druckmaschine.

Quelle: Philipp Lauer

Marburg. Knapp 40 Auszubildende konnten sich kürzlich vor Ort ein Bild machen, wo die Zeitung entsteht, die sie nun für ein Jahr morgens in ihren Briefkästen haben. Sie nehmen am Projekt „Zeitung und Ausbildung in Hessen“ teil und besuchten den Verlag der Oberhessischen Presse in Marburg, den HITZEROTH-Verlag.

Zum Auftakt des Projekts gab Dr. Steffen Ehrmann, Vertriebsleiter der OP, einen Rückblick auf die Ergebnisse der vergangenen vier Jahrgänge des Projekts. „Wer regelmäßig die Zeitung liest, kann nicht nur auf der Arbeit, sondern auch im Freundeskreis besser mitreden. Man weiß, wo zum Beispiel die nächsten Blitzer stehen oder wo man demnächst einkaufen gehen kann“, zählte Ehrmann auf.

Zwischendurch nehmen die Azubis an empirischen Erhebungen und Wissenstests teil. Laut den Ergebnissen fühlen sie sich durch das Zeitunglesen ausreichend über das politische Geschehen informiert. „Genau das ist gefragt und das macht Sie wertvoll für Ihre Arbeitgeber“, betonte Ehrmann.

So wird die Zeitung gedruckt

Nach einer Vorstellung des Medienhauses lernten die Auszubildenden auf einem kurzen Rundgang durch die Redaktion die Arbeit am Online-Desk undam überregionalen Nachrichtendesk kennen. Dort wird auch in Konferenzen besprochen, was in die nächste Ausgabe kommt – am späten Abend werden von dort die fertigen Seiten in die Druckerei gegeben.

OP-Mitarbeiter Karl-Werner Fischer erklärte in der Druckerei das Rollenoffset-Druckverfahren anhand gebrauchter Druckplatten und führte die Gruppe vorbei an der laufenden Druckmaschine, die gerade das Magazin „Mein Samstag“ druckte.

In diesem Jahr nehmen Azubis des Landkreises Marburg-Biedenkopf, der VR Bank Hessenland, der Gemeinde Lohra, der Stadtverwaltung Stadtallendorf, des Hörstudios Suffert, der Stadtverwaltung Marburg, der Stadtwerke Marburg, des Welcome Hotel Marburg sowie von Siebert Augenoptik und Hörakustik, Domino Friseur und Shop, Elektroplan Schneider, Rewe Naumann, Wagner Zahntechnik, Edeka G. Kempf, HITZEROTH Druck & Medien und Glaxo Smith Kline teil.

Weitere Informationen zum Projekt „Zeitung und Ausbildung in Hessen“ gibt es online auf www.op-marburg.de sowie unter 
 www.zeitung-und-ausbildung-in-hessen.de. Interessierte Unternehmer können sich an OP-Vertriebsleiter Steffen Ehrmannn telefonisch unter 06421/409-190 oder per E-Mail an steffen.ehrmann@op-marburg.de wenden.

von Philipp Lauer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr