Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Das Hotel im Kornspeicher entwickelt sich

Umbau Das Hotel im Kornspeicher entwickelt sich

Am 1. Oktober soll Marburg um ein Hotel reicher sein: Dann wird, läuft alles nach Plan, das barrierefreie Familien- und Tagungshotel „Hotel im Kornspeicher“ eröffnen.

Voriger Artikel
Johnson Controls schöpft Zuversicht
Nächster Artikel
Auf Urlaubszeit folgt Kurzarbeit

Noch sieht das Eingangsportal des Hotels im Kornspeicher wenig einladend aus. Handwerker montieren gerade die Tür. In wenigen Wochen sollen hier die Hotelgäste ein und aus gehen.

Quelle: Kaufmann

Marburg. Noch sieht alles ziemlich unfertig aus, doch hier und da lässt sich der zukünftige Glanz bei der Besichtigung der Baustelle bereits erahnen. Am 1. Oktober soll das Hotel im Kornspeicher seinen Betrieb aufnehmen, Ende Oktober dann die geplante Eröffnung stattfinden.

Rund 2,5 Millionen Euro investieren die beiden Dautphetaler Investoren Hans Ulrich Burk und Olaf Gillmann in den Umbau des 1939 erbauten Kornspeichers im Marburger Industriegebiet an der Frauenbergstraße. Betreiber des Hotels wird die gemeinnützige Kornspeicher gGmbH, deren alleiniger Gesellschafter die Soziale Hilfe Marburg (SHM) ist.

„Die ersten Hotelzimmer sind fast fertig“, berichtet Claus Solbach, Geschäftsführer der SHM und der Kornspeicher gGmbH stolz. 25 gibt es an der Zahl, alle barrierefrei und größtenteils behindertengerecht ausgestattet. „Sechs der 25 Hotelzimmer sind Appartements für vier bis fünf Personen, die allesamt Rollstuhlgerecht sind und über eine eigene kleine Küche verfügen“, erläutert Solbach bei der Besichtigung der Baustelle mit der OP. Diese Appartements könnten zudem flexibel eingerichtet werden, je nachdem was gebraucht werde. „Beispielsweise können wir dort ein Pflegebett aufstellen, wenn ein Gast das wünscht“, sagt er. Zudem werde es eine Kooperation mit einem Pflegedienst geben, sodass bei Bedarf dieser auch die Betreuung der Pflegebedürftigen übernehmen könne.

Das Hotel im Kornspeicher soll laut Solbach als Integrationsdienst geführt werden. „Das bedeutet, dass die Hälfte der Mitarbeiter eine Schwerbehinderung haben wird. Die andere Hälfte ist erfahrenes Hotelpersonal“, berichtet der Geschäftsführer. Die Ziele des in Hessen einmaligen Projekts sind hochgesteckt: „Wir wollen sein, wie jedes andere Hotel in Marburg auch“, sagt Solbach, „allerdings wollen wir Integration, Barrierefreiheit und ein ökologisch ausgerichtetes Umfeld dazu bieten“. Mindestens acht neue Arbeitsplätze entstehen im Hotel, je nachdem wie der Betrieb läuft, könnten laut Solbach noch weitere dazukommen. „Wir wollen außerdem auch ein Ausbildungsbetrieb werden“, verrät der Geschäftsführer.

Für die Personalkosten hat die Kornspeicher gGmbH nun von der Aktion Mensch eine Förderung von 244 000 Euro erhalten. Dieses Geld ist auf fünf Jahre verteilt und als Zuschuss für die besonderen Aufwendungen gedacht, die durch die Anleitung und Betreuung von behinderten Mitarbeitern im Hotel entstehen. „Das ist aber die einzige Förderung, die wir bekommen. Ansonsten erhalten wir nur die Zuschüsse, die jeder andere Arbeitgeber auch erhält, der Schwerbehinderte beschäftigt“, betont Solbach.

Angestrebt werden von der Kornspeicher gGmbH die Dehoga-Auszeichnung „Drei Sterne Plus“. So gibt es unter anderem Allergiker-Zimmer und Zimmer mit Übergrößen-Betten, ein Leitsystem für Blinde, für Hörbehinderte gibt es kein Telefon sondern ein Fax und der Feueralarm funktioniert nicht nur über Alarmtöne, sondern auch über Alarm-Lichter. Im Keller wird es einen „kleinen, aber feinen“ Wellness-Bereich mit Saunalandschaft und Tropendusche für die Hotelgäste geben. Alle Zimmer haben zudem Internetanschluss. „Unser Haus hat zudem einen besonders niedrigen Energie-Standard und auf dem Dach befindet sich eine Solaranlage“, erklärt Solbach.

Da das Hotel im Kornspeicher ein Familien- und Tagungshotel sein soll, entstehen auch mehrere verschieden große Tagungsräume für bis zu 25 Personen. „Einige davon sind schon komplett fertig. es fehlen nur noch die Möbel“, berichtet der Geschäftsführer.

Neben dem Hotel, dass sich über das dritte, vierte und fünfte Geschoss sowie dem Spitzboden erstreckt, sind im alten Kornspeicher auch das Zentrum für Arbeit und Kommunikation (ZAK) der SHM und die SHM-Geschäftsstelle untergebracht.

Diese sind schon weitestgehend fertig, der Umzug des ZAK soll bereits Mitte August erfolgen. Dann werden die Räume in der Temmlerstraße geräumt und die Tagungsstätte sowie die Näh- und Holzwerkstatt, die Stuhlflechterei, Küche, Bistro und Laden in das Erd- und erste Obergeschoss des Kornspeichers verlegt. Dort stehen dann statt der bisherigen 600 gut 850 Quadratmeter für das ZAK zur Verfügung.

Das Grundstück des Hotels im Kornspeicher umfasst insgesamt rund 3.000 Quadratmeter, die Wohn- und Nutzfläche laut Solbach etwa 2.200 Quadratmeter. „Der Garten und die Außenanlagen werden im Herbst angelegt“, fügt Solbach hinzu, der die Lage im Industriegebiet des Marburger Südens zwar nicht für optimal hält, aber dennoch damit leben kann. Dazu kündigt er an, dass die bestehenden Betrieb durch das Hotel keine Einschränkungen zu befürchten hätten: „Wir wissen, wo wir hingehen und werden uns nicht beklagen“, verspricht er. Vielmehr sei ihnen an einer guten Nachbarschaft gelegen.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr