Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Cölber Netze wechseln 
in die kommunale Hand

Energieversorgung Cölber Netze wechseln 
in die kommunale Hand

Es ist vollbracht: Die 
Konzessionen für Strom- und Gasnetz in Cölbe wechseln wieder in die 
kommunale Hand.

Voriger Artikel
Vermögensberaterin unterstützt Elterninitiative
Nächster Artikel
Firma Winter investiert in USA-Werk

Stadtwerke-Geschäftsführer Rainer Kühne (von links), Bürgermeister Volker Carle, Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Schüren und Gemeindevorstandsmitglied Diethelm Dammshäuser unterzeichneten den Konzessionsvertrag für das Gasnetz.

Quelle: Andreas Schmidt

Marburg. Während das Gasnetz zum 1. Januar an die Stadtwerke Marburg übergeht, wechselt das Stromnetz bereits am 31. Dezember an die Energie Marburg-Biedenkopf GmbH (EMB) – einem Zusammenschluss von Kommunen, Landkreis und den Stadtwerken Marburg. Die Konzessionsabgabe für beide Netze beträgt zusammen rund 180.000 Euro.

„Wenn man auf die Karte schaut, gibt es keine wichtigere Gemeinde für unsere gemeinsame Entwicklung als Cölbe. Es wäre furchtbar, wenn es eine andere Konzessionsentscheidung gegeben hätte“, betonte Stadtwerke-Geschäftsführer Norbert Schüren.

Nun gebe es ein großes, zusammenhängendes Versorgungsgebiet von Wetter im Norden bis Ebsdorfergrund im Süden beim Gas. „Und für die EMB ist es eine noch größere Gemeinschaftsaufgabe gewesen, die Stromnetze zurück in die mehrheitliche Verantwortung der kommunalen Ebene zu holen.“

Geschäftsführer Rainer Kühne verdeutlichte, dass rund 600 Gasnetz- und mehr als 3600 Stromnetzkunden angeschlossen seien. „Der Energieabsatz im Gasnetz beträgt rund 17 Millionen Kilowattstunden im Jahr, beim Stromnetz rund 24 Millionen Kilowattstunden.

Cölbes Bürgermeister Volker Carle (parteilos) betonte, dass „die Rekommunalisierung von Netzen ein Thema ist, das die Menschen vor Ort umtreibt“. Bereits 2008 habe man gemeinsam mit den Stadtwerken den Ort Schwarzenbruck besucht, der damals bereits von Eon das Netz zurückgekauft hatte. „Das wollten wir hier auch erreichen“, so Carle – doch letztlich empfahl das Bundeskartellamt, die Vergabe neu auszuschreiben (die OP berichtete). „Jetzt hat sich der kommunale Wille endlich durchgesetzt“, so Carle.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr