Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
CSL Behring schärft Blick für die Gefahr

Familien-Sicherheitstag CSL Behring schärft Blick für die Gefahr

Prävention, Sicherheit am Arbeitsplatz, am Steuer und im Alltag standen beim Sicherheitstag auf dem Gelände von CSL Behring im Mittelpunkt.

Voriger Artikel
Lehrergesundheit mit Brief und Siegel
Nächster Artikel
Kritische Aktionärin nutzt Rederecht

Rund 700 Gäste kamen zum Familien-Sicherheitstag zu CSL Behring.

Quelle: Ina Tannert

Marburg. „Einfach sicher“ – unter diesem Motto veranstaltete das Unternehmen einen Familien-Sicherheitstag, gab gemeinsam mit mehreren Kooperationspartnern hilfreich Tipps zum Thema Sicherheit für die ganze Familie.

Rund 700 Besucher, CSL-Mitarbeiter und deren Angehörige nutzten das Angebot samt zahlreicher Mitmach-Aktionen rund um das Thema. Den ganzen Tag über informierten verschiedene Verbände und Initiativen sowie die Marburger Polizei die Gäste und gaben Tipps für einen sicheren Alltag. Zum besseren Verständnis wurden unterschiedliche, typische Gefahrensituationen anschaulich simuliert.

Am Bremssimulator vom ­Auto Club Europa konnten die Besucher etwa hautnah erleben, wie sich bereits bei geringer Geschwindigkeit ein Aufprall mit dem Auto anfühlt oder wie Bremsweg und Verzögerung sich auf die Insassen auswirken. Tipps und Hinweise für Autofahrer gaben die Club-Mitglieder, von der korrekten Sitzeinstellung über die richtige Höhe der Kopfstütze bis zum besten Beugungswinkel der Beine.

Auch hinter dem Steuer des Fahrsimulators vom Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr erprobten die Gäste ihre Reaktionsgeschwindigkeit, erlebten am Monitor, wie Rauschmittel die Lenkung, Fahrtüchtigkeit und Sicht beeinträchtigen können.

Überraschung bot ebenfalls der „Bandeinzugs-simulator“ ( Foto: Tannert) der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie, der wohl jeden noch so kräftigen Tester ruckartig ein Stück in die Maschine „hineinzog“ – in der Realität ein potenzieller Gefahrenschwerpunkt.

Vor allem die kleinen Besucher hatten ebenso Spaß an der großen Kletterwand, auf dem Bungee-Trampolin oder beim Seilklettern und lernten dabei so einiges über Sicherheitssysteme. Eine 3-D-Ausstellung über Gefahrenpotenziale am Arbeitsplatz verdeutlichte beispielhaft, wie wichtig ein umfassendes ­Sicherheitskonzept in einem Betrieb ist.

Ziel der abwechslungsreichen Aktion war die Förderung des Sicherheitsbewusstseins der Besucher. „Wir nehmen das Thema ernst und haben extreme Sicherheitsvorschriften – aber Sicherheit ist nicht nur am Arbeitsplatz wichtig, sondern überall“, sagte CSL-Mitarbeiter Hans Herberg.

Projektleiter: Wollen Sicherheitsgedanken in Belegschaft tragen

Hintergrund des Familientages ist die seit einiger Zeit laufende Präventionskampagne „Simply Safe“. Das international angewandte Sicherheitskonzept soll mithilfe externer Kooperationspartner einen allgemeinen Sicherheitsgedanken fördern.

Mögliche Unfallschwerpunkte gebe es in jedem Arbeitsalltag viele – vom fehlenden Feuerlöscher über Sicherheitskleidung oder Gelenkschäden bis hin zu Problemen im Schichtbetrieb oder schleichende Erkrankungen der Mitarbeiter: „Simply Safe fängt bei den Menschen vor Ort an, wir wollen den Sicherheitsgedanken in die Belegschaft tragen“, erklärte Walter Kreuer, Projektleiter der Kampagne für den Standort Marburg.

Darüber hinaus regt das Unternehmen nicht nur zum Mitmachen, sondern ebenso zum Mitdenken an. Im Rahmen der eigenen „Ideenschmiede“ können die Mitarbeiter auf potenzielle Sicherheitsmängel oder mögliche Optimierungen der Arbeitsprozesse hinweisen und werden nach erfolgreicher Umsetzung für die Eigeninitiative mit Prämien belohnt.

von Ina Tannert

Über Sicherheit im Verkehr informierte der ­Auto Club Europa mit einem Bremssimulator. Foto: Tannert
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr