Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
Bundesregierung hält an Bio-Sprit fest

Kraftstoff Bundesregierung hält an Bio-Sprit fest

Bundesregierung, Auto- und Mineralölindustrie wollen Millionen verunsicherter Autofahrer möglichst schnell über den Bio-Sprit E10 aufklären.

Voriger Artikel
Volksbank gehört zu den Top 100
Nächster Artikel
Hallo Finanzamt! Hilfe per Telefon

Ein Mann stand gestern sichtlich verwirrt vor der E10-Zapfsäule einer Tankstelle.

Quelle: Robert Schlesinger

Marburg. Das ist das Ergebnis des gestrigen „Benzin-Gipfels“. Die Regierung hält trotz des Boykotts vieler Verbraucher an dem Super-Benzin mit zehn Prozent Ethanol fest.

Nach gegenseitigen Schuldzuweisungen verständigten sich die Teilnehmer des „Benzin-Gipfels“ auf fünf Punkte: Die Autofahrer sollen an den Tankstellen in Listen sehen können, ob ihr Auto den Biosprit Benzin verträgt.

Auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf sind die Autofahrer verunsichert. Hier lautet die einfachste Lösung: Weiter Super tanken. Diese Kraftstoffsorte ist nach OP-Recherchen weiterhin an den meisten Tankstellen verfügbar.

von Sonja Lecher, Matthias Mayer und Björn-Uwe Klein

Mehr zu diesem Thema sowie eine entsprechende Umfrage lesen Sie am Mittwoch in der gedruckten OP. Den gesamten Artikel finden Sie bereits am Dienstagabend auf dem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Biosprit
Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU).

Nach dem Trubel um die Einführung des umstrittenen Biokraftstoffs E10 hat Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) diese erneut verteidigt und die Darstellung einer zwangsweisen Einführung zurückgewiesen. Die Regierung zeigt mit dem Finger auf Auto- und Mineralölindustrie, aber der E10-Start war auch von ihr schlecht vorbereitet. Sie muss es jetzt irgendwie schaffen, den neuen Biosprit zu retten - die Verbraucher sind jedoch stark verunsichert.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr