Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Liebfrauenkirche ist das größte Projekt

„Büro für Bauplanung“ feierte Jubiläum Liebfrauenkirche ist das größte Projekt

Seit 25 Jahren gibt es das „Büro für Bauplanung“ in Münchhausen, das von Johann Heinrich Berghöfer 1992 gegründet wurde.

Voriger Artikel
Ehrung für verdiente Mitarbeiter
Nächster Artikel
Hauskauf boomt

1992 eröffnete Architekt Johann Heinrich Berghöfer sein Büro für Bauplanung.

Quelle: Marcus Hergenhan

Münchhausen. „Mein Vater hatte vorher in einem Architekturbüro in Marburg gearbeitet und sich dann 1992 hier im selbst entworfenen Haus ­seine eigene Firma aufgebaut,“ so Sohn Bernd Berghöfer, der längst fester Bestandteil des ­Familienunternehmens ist.

Die Berghöfers planen und überblicken dabei so ziemlich alles, was im Architektengewerbe anfällt, vom klassischen Bau des Einfamilienhauses bis hin zur Sanierung historischer Anlagen. Als bislang größtes Projekt nennt das Unternehmen die Fassadensanierung der Liebfrauenkirche in Frankenberg, die seit 2012 läuft und demnächst mit dem Turm zum Abschluss kommt.

Vor allem für den Firmengründer haben alte­ 
Gemäuer ihren besonderen Reiz. „Früher haben wir ja alles­ noch mit Tusche gezeichnet, was heute natürlich längst der Computer macht, aber bei so alten Plänen sind die Techniken von damals natürlich noch gefragt. Ich bin daher froh darüber, dass mein Sohn auch noch richtig zeichnen gelernt hat und freue mich sehr, dass wir so harmonisch zusammenarbeiten und meine Firma bei ihm auch nach dem Ruhestand in guten Händen ist,“ so der Jubilar, der den Ehrentag mit rund 50 Gästen feierte.

Ans Aufhören denkt der 67-Jährige noch nicht, denn die Arbeit macht ihm Spaß. „Natürlich tritt man Stück für Stück kürzer und mein Sohn übernimmt immer mehr, aber so lange es gesundheitlich so gut geht, möchte ich noch weitermachen.“

von Marcus Hergenhan

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr