Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Böttchers Liste erringt Mehrheit im Betriebsrat

UKGM Böttchers Liste erringt Mehrheit im Betriebsrat

Bei den gestern ausgezählten Betriebsratswahlen am Uni-Klinikum hatte die Liste der Betriebsratsvorsitzenden Bettina Böttcher trotz eines Verlusts von drei Mandaten erneut die Nase vorn.

Voriger Artikel
Weniger junge Leute beginnen eine Lehre
Nächster Artikel
„88 Betriebe - beschämend wenig für Marburg“

Die öffentliche Auszählung der Stimmzettel für die Betriebsratswahl am Marburger Uni-Klinikum fand gestern im Technikgebäude des Klinikums statt.Foto: Tobias Hirsch

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Gestern Abend fand mit der Stimmenauszählung der finale Akt der Betriebsratswahl für den Standort Marburg am Uni-Klinikum statt. Vor fünf Jahren war das letzte Mal gewählt worden. Die nächste Amtsperiode des Gremiums, das sich am kommenden Mittwoch konstituiert, beträgt vier Jahre.

Die bisherige Betriebsratsvorsitzende Bettina Böttcher (Verdi) kandidiert erneut als Vorsitzende und hat nach dem Wahlsieg ihrer Liste gute Chancen, von dem 27 Mitglieder umfassenden Gremium erneut zur Vorsitzenden bestimmt zu werden.

Allerdings hat „Verdi“ nur noch 14 statt bisher 17 Mandate. Stark aufgeholt hat der „Marburger Bund“, der statt bisher drei auf nun sieben Mandate kommt und in dem von 25 auf 27 Mitglieder aufgestockten Gremium den zweiten Rang belegt. Den dritten Rang nimmt die „Freie Unabhängige Liste“ ein, die sich von fünf auf sechs Mandate steigerte.

Wahlbeteiligung steigt

Die Wahlbeteiligung betrug 34,8 Prozent: Insgesamt gab es 1525 Wähler, teilte Björn Borgmann von der Wahlkommission mit.

Die Betriebsratsvorsitzende Böttcher bezeichnete diese Wahlbeteiligung als vergleichsweise gut. Im Vergleich zur letzten Wahl gebe es zudem eine leichte Steigerung. Damals wählten 30 Prozent der Beschäftigten.

In der konstituierenden Sitzung am kommenden Mittwoch bestimmt das neugewählte Gremium nicht nur Vorsitzenden und Stellvertreter.Es wird auch beschlossen, wer die sieben von 27 Gremiums-Mitgliedern sind, die zur Wahrnehmung der Betriebsratsaufgaben künftig freigestellt werden sollen.

von Manfred Hitzeroth

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr