Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Besucher nutzen Messe zur Beratung

Memo Besucher nutzen Messe zur Beratung

Wer renovieren möchte, seine Energiekosten senken oder schlicht erfahren will, was es Neues auf dem Markt gibt, ist bei der Memo richtig. Die Messe auf dem Afföllerplatz dauert bis Sonntag.

Marburg. Das Haus muss gedämmt, die Heizung vielleicht erneuert werden: Im Eigenheim des Ehepaars Werner steht die Energieoptimierung an. „Daher wollten wir uns zunächst hier bei der Memo beraten lassen und sind von der Kompetenz der Beratung sehr beeindruckt“, sagt Wilhelm Werner, der frühere Schulleiter der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain.

Tipps von Fachleuten erhalten Messebesucher an rund 200 Ständen. Zahlreiche Unternehmen aus der Region, aber auch Verbände, Institutionen und Handwerkerinnungen sind vor Ort. „Hier wird ein repräsentativer Branchenmix geboten“, sagte Messe-Chef Andreas Kleine während der feierlichen Eröffnung der 13. Memo. „Es besteht die Möglichkeit, in persönlichen Kontakt mit den Herstellern und Betrieben zu treten, und es gibt Produkte zum Anfassen“.

Oberbürgermeister Egon Vaupel (SPD) erklärte, dass die Messe, die alle zwei Jahre im Wechsel mit der Oberhessenschau, aufgrund ihrer hohen Qualität viele Besucher anziehe. Er hob in seiner Rede besonders das Handwerk hervor, das gestern in der Person von Kreishandwerksmeister Helmut Henkel offiziell vertreten war. Das Handwerk stärke den Wirtschaftsstandort Marburg, es schaffe Ausbildungsplätze und sorge dafür, dass das Geld in der Region bleibt, so Vaupel. Trotz vieler europaweiter Ausschreibungen im öffentlichen Sektor bekommen laut Vaupel häufig heimische Betriebe die Aufträge in der Region, so Vaupel. Das zeige, dass das Handwerk in der Region leistungsstark sei.

Der Oberbürgermeister berichtete von den Investitionen der Stadt, die große Bauprojekte in Auftrag gibt, aber auch in kleinere, aber wichtige Vorhaben wie die Förderung barrierefreier Wohnungen investiere.

Henkel stellte die Bedeutung der Energiewende für die Handwerksbetriebe heraus. Auch Landrat Robert Fischbach sprach über das Sonderthema der Messe, das Thema Energie. Auf der Memo gibt es für die Besucher auch die Möglichkeit, Handwerkern über die Schulter zu schauen. So zeigten Auszubildende, wie Dachdecker Naturschieferarbeiten ausführen. Neben dem Hämmern ist hier das Rechnen, um die Steigung zu berücksichtigen, gefragt, erklärte Jörg Sause von der Dachdeckerinnung und Marburger Bedachungs GmbH.

Die Messe ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Gastronomie, und Gewinnspiele runden das Angebot ab. Vor Ort können Produkte - vom Dampfbügeleisen bis hin zur Tür oder Sauna - gekauft werden.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel