Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Begro hat seine Cinderella gefunden

Modewettbewerb Begro hat seine Cinderella gefunden

Elf Kandidatinnen stellten sich beim Modehaus Begro dem Publikum und kämpften um den Titel der Rock-‘n‘-Roll-Cinderella.

Voriger Artikel
„Bild“-Boykott führt zu Lieferstopp
Nächster Artikel
Aktionärin sorgt sich um Personal

Die Fatboy-Sessel dienten den Gewinnerinnen als Siegertreppchen: Melanie Bernhardt (von links) belegte den zweiten Platz, Romina Rothmeier den ersten und Tatjana Schneider den dritten Platz. Merle Heins (hintere Reihe, von links), Nadine Klingbeil, Natascha Behr, Katharina Pipp, Sarah Podkowka, Melanie Czakainski, Sabrina Hilmer und Evelin Plog freuten sich mit den Siegerinnen.

Quelle: Eva Seyer

Wehrda. Die Kleinste hat am Ende das Rennen gemacht: Romina Rothmeier überzeugte Jury und Publikum mit ihren pfiffigen Outfits und kessen Sprüchen. Das Modehaus Begro veranstaltete am Samstag in Kooperation mit dem Theater Marburg den Wettbewerb „Begro sucht Cinderella“, und elf Bewerberinnen präsentierten am Samstagvormittag ihre Cinderella-Qualitäten auf dem Laufsteg.

Mit Gedichten, witzigen Sprüchen, coolen Statements und sogar kleinen Tanzeinlagen versuchten die Kandidatinnen, möglichst viele der Zuschauer auf ihre Seite zu locken. Denn die Zuschauer waren es, die am Ende entschieden, wer den Hauptpreis – einen Begro-Einkaufsgutschein im Wert von 450 Euro, zwei Eintrittskarten für den Marburger Theatersommer und ein Dinner im Restaurant Bückingsgarten – gewinnen sollte.

Ohne Vorwarnzeit ins Getümmel

Den zweiten Platz und einen Begro-Einkaufsgutschein im Wert von 250 Euro gewann Melanie Bernhardt, und Tatjana Schneider erhielt für den dritten Platz einen Einkaufsgutschein im Wert von 150 Euro. Alle anderen Kandidatinnen wurden mit Rosen und 50-Euro-Einkaufsgutscheinen für ihre Teilnahme belohnt.

Spannend wurde es für die Cinderella-Anwärterinnen und das Publikum vor allem beim zweiten Durchlauf: Ohne Vorbereitung eröffnete Moderator Patrick Köhler den Damen, dass sie sich innerhalb von zehn Minuten ein komplett neues Outfit zusammenstellen sollten. Die kurze Zeitspanne war kein Problem für die Kandidatinnen: Pünktlich zum zweiten Lauf hatten sie sich neu eingekleidet und die Haare gestylt.

Michael Blöcher-Bach, Filialleiter des Begro-Modehauses in Wehrda, war von der Kreativität und Schnelligkeit der Kandidatinnen begeistert: „Das war echt beeindruckend.“ Eine der Cinderellas verriet das Geheimnis der schnellen Garderobe: „Nicht so lange fackeln, schnell entscheiden und zugreifen.“

von Eva Seyer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr