Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Bäckerei spendet für Kinderkrankenhilfe

Advents-Gutscheinhefte brachten 6000 Euro ein Bäckerei spendet für Kinderkrankenhilfe

Bei einer Spendenaktion des Schwälmer Brotladens verteilte die Bäckerei kleine Adventsüberraschungen an ihre Kunden. 
So sind 6000 Euro für wohltätige Zwecke ­zusammengekommen.

Voriger Artikel
Am Jahresbeginn überwiegt der Optimismus
Nächster Artikel
Die Marburger Geschichtensammler

Ute Seik und Sonja Kuhli (von links nach rechts) nehmen im Schwälmer Brotladen die Spende von Lena Viehmeier und Carsten Steinborn entgegen.

Quelle: Marie Rentergent

Marburg. Zwei Honigkuchen zum Preis von einem, ein extra Croissant zum Frühstück oder einen zusätzlichen Kaffee gratis?

Solche und andere Angebote zogen im vergangenen Dezember viele Kunden in den Schwälmer Brotladen, früher Bäckerei Viehmeier. In jeder der 70 Filialen zwischen Gießen und Kassel konnte man für fünf Euro einen kleinen Gutschein-Adventskalender erstehen, der jeden Tag mit einer neuen Überraschung aufwartete.

Lena Viehmeier, zuständig für Marketing, gehört zur fünften Generation des Familienbetriebs und ist zufrieden mit der Aktion: „Insgesamt hatten die Coupons einen Wert von über 35 Euro. So konnten wir für eine gute Sache sammeln, und die Kunden bekamen auch etwas dafür zurück.“

Verkaufsleiter Carsten Steinborn berichtet von knapp 3000 verkauften Gutschein-Kalendern – das zu Anfang festgesetzte Ziel von 6000 Euro für wohltätige Vereine wurde somit mühelos erreicht. Von ihm stammt auch die Idee zu dem weihnachtlichen Coupon-Projekt.

„Bemerkenswert, wie viel Arbeit dahinter steckt“

3000 Euro des gesammelten Geldes wurden an „Der bunte Kreis Marburg“ übergeben, einen Arbeitsbereich der Häuslichen Kinderkrankenpflege Marburg. Gemeinsam mit dem Uniklinikum setzt sich dieser für sozialmedizinische Nachsorge ein, etwa für die Begleitung nach ­einem Klinikaufenthalt oder die Beratung bei chronisch kranken Kindern.

Den Scheck nahmen die Verbandsmitglieder Ute Seik und Sonja Kuhli entgegen: „Das ist eine schöne Idee – und es ist bemerkenswert, wie viele Gedanken und Arbeit hinter dem Projekt stecken“, lobte Ute Seik die Adventskalender-Aktion. „Wir sind auf Spenden angewiesen, denn nicht alle Anträge werden von der Krankenkasse übernommen“, merkte Geschäftsführerin Sonja Kuhli an.

Ob die Bäckerei in diesem Jahr wieder einen Kalender anbieten wird? „Das könnten wir uns gut vorstellen“, sagte Lena Viehmeier, „vielleicht sollten wir dann noch eine Art Barometer aufstellen, damit die Kunden sehen können, wie viel wir schon gesammelt haben.

Dazu hat es dieses Mal des Öfteren Nachfragen gegeben.“ Der andere Teil der Spende geht an die Aktion Advent und kommt vor allem bedürftigen Kindern aus der Region zugute.

von Marie Rentergent

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr