Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Azubis wollen mit Film für mehr Sicherheit sorgen

Arbeitgeberverbands Hessenmetall: Wettbewerb Azubis wollen mit Film für mehr Sicherheit sorgen

Drei Auszubildende zum Mechatroniker bei der 
Eisengießerei Winter 
nehmen mit dem Thema 
Sicherheit am Arbeitsplatz an einem hessenweiten Nachwuchswettbewerb teil.

Voriger Artikel
Busfahrer verhandeln, streiken aber weiter
Nächster Artikel
Schmied „brütet“ ein Metall-Ei aus

Die Auszubildenden Sebastian Peach (von links), Andreas Scholz und Niclas Faust haben einen Film zur Sicherheitsunterweisung entwickelt – unterstützt von Vincent Schmerberg.

Quelle: Klaus Böttcher

Stadtallendorf. Andreas Scholz (25 Jahre), Niclas Faust (21) und Sebastian Peach (18) stellten ihren Beitrag vor, mit dem sie beim neunten Nachwuchswettbewerb des Arbeitgeberverbands Hessenmetall teilnehmen. Es war für sie eine Art Generalprobe, denn am 26. Januar müssen sie ihre Idee einer Jury präsentieren.

Hessenweit nehmen 27 Teams teil, von denen neun in Nordhessen beheimatet sind. Aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf sind die jungen Männer der Firma Winter das einzige Team.

Der ausgesuchte Wettbewerbsbeitrag ist Kategorien zuzuordnen. Das sind Administration und Personalmanagement, einzelne Produkte und Dienstleistungen sowie Produktionsablauf und Logistik. Die Winterianer haben innerhalb der Kategorie Administration und Personalmanagement das Thema „Sicherheit am Arbeitsplatz“ gewählt. Ihr Ziel ist es, das Wissen zu diesem wichtigen Thema attraktiv zu vermitteln.

Bei ihrer Präsentation, die nur zehn Minuten bei der Jury dauern darf, erklären sie – unterstützt durch übersichtliche Folien – zunächst, wie die bisherigen Sicherheitsunterweisungen abliefen. Dann folgt ihre Idee zu einer anderen Gestaltung der Erstunterweisung, die modern, ansprechend und unterhaltsam sein soll.

Wochentlich werden zehn Mitarbeiter geschult

Zudem ist diese Unterweisung mit vielen optischen Effekten und passenden Kommentaren gestaltet. Dazu entwickelten die angehenden Mechatroniker einen Film, der gut 28 Minuten dauert und mit klaren Bildern statt vieler Worte neue Mitarbeiter für die Gefährdungen sensibilisiert.

Informiert wird dabei über Präventionsmaßnahmen, die speziell auf die Bedingungen bei der Firma Winter angestimmt sind. Leider reicht die Zeit bei der Präsentation nicht, um Ausschnitte aus dem Film zu zeigen. Die Jury soll durch die positiven Argumente vom Arbeitssicherheitsfilm überzeugt werden.

Die Personalleitung und die Geschäftsführung der Eisengießerei mit 3700 Beschäftigten zeigten eine positive Resonanz zu dem Film, der seit September schon im Werk eingesetzt wird. Es findet eine wöchentliche Unterweisung von etwa je zehn Mitarbeitern statt. Auch von ihnen gab es positive Resonanz und die Aussage, dass sie sich nach Ansehen des Films gut vorbereitet fühlen.

Vincent Schmerberg, der Betreuer des Dreierteams, sagt: „Bei der ersten Vorführung des Films vor 30 Auszubildenden haben alle gespannt zugeschaut.“ Das Winterteam wird vor der Jury so resümieren: „Unterstützt durch den Arbeitssicherheitsfilm wird eine umfassende Erstunterweisung mit konstant hoher Qualität garantiert, die unterhaltsam auf die Gefahren im modernen Gießereialltag eingeht.“

„Schön, dass gerade Auszubildende sich dem Thema Arbeitssicherheit widmen und unterhaltsam darstellen“, sagt Frauke Syring, die Pressereferentin beim Arbeitgeberverband Hessenmetall Nordhessen.

von Klaus Böttcher

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr