Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Aus Frühstückszimmer wird Hörsaal

Fachhochschule der Wirtschaft Aus Frühstückszimmer wird Hörsaal

Während die Studenten der Philipps-Universität noch Semesterferien haben, pauken die „Erstis“ der FHDW bereits. Dafür in einer nagelneuen Bibliothek oder im modernen Hörsaal. Am Dienstag wird das Domizil eröffnet.

Voriger Artikel
Gute Stimmung wie beim Original in München
Nächster Artikel
Stein an Stein: Jung-Gesellen messen sich

Professor Manfred Thiemermann ist Leiter der Hochschule für Finanzwirtschaft. Er hat die ersten Bücher in die Regale der Bibliothek gestellt

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. Dort, wo früher Hotelgäste frühstückten, lernen Studierende nun etwas über Unternehmensführung und Finanzwirtschaft. Die Fachhochschule der Wirtschaft, die die DVAG vor einem Jahr von Mettmann nach Marburg holte, ist in das frühere Hotel Waldecker Hof eingezogen. Am Mittwoch ist die Einweihung des aufwändigen Umbaus, dessen Kosten im mittleren einstelligen Millionenbereich liegen sollen. In den vergangenen Monaten wurden die Studierenden provisorisch im DVAG-Gebäude in der Anneliese Pohl Allee unterrichtet. Nun ist der Umzug abgeschlossen. Hörsaal (im früheren Speisesaal), Aufenthaltsräume und Cafeteria sind in hellen Farben gestaltet. Die durchweg verglaste Bibliothek im Erdgeschoss an der Ecke Krummbogen/Bahnhofstraße befindet sich direkt unterhalb der Stadtautobahn, aber dank einer Mehrfachverglasung ist kein Verkehr zu hören. Auch in den etwa 30 Schlafzimmern im Obergeschoss ist es bei geschlossenem Fenster ruhig. Dort wohnen die Studierenden für jeweils zwei bis drei Wochen am Stück. Da das Studium berufsbegleitend stattfindet wechseln sich Theorie- und Praxis-Einheiten ab.

Im Eingang der Hochschule steht ein automatischer Check-in-Schalter. Die Studierende können bei An- und Abreise sich also selber registrieren.

Mit dem Wechsel von Mettmann nach Marburg will die DVAG nach eigenen Angaben den bereits etablierten Bachelorstudiengang noch intensiver auf die spezifischen Anforderungen aus der Praxis der Vermögensberatung ausrichten. Leiter der Hochschule ist Professor Manfred Thiemermann aus Köln. Er hat die „Reinfried-Pohl-Stiftungsprofessur für Finanzvertrieb“ inne. Das Studium kostet laut DVAG im Monat 600 Euro. Die Studenten erhalten eine Ausbildungsvergütung (für die Ausbildung zum IHK-geprüften Kaufmann für Versicherungen und Finanzen) in etwas gleicher Höhe durch den betreuenden Direktionsleiter sowie ein Stipendium der DVAG in Höhe zwischen 300 und 400 Euro. Für die Unterkunft zahlen sie pro Woche 90 Euro. Und wie in jeder anderen studentischen Unterkunft spielt die Gemeinschaftsküche eine wichtige Rolle. Die Planer haben in der modernen Küche eine Zeitschaltuhr eingebaut. Damit kein Essen verbrennt.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr