Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Arbeitslose erarbeiten sich den Führerschein

Marburg Arbeitslose erarbeiten sich den Führerschein

Neun frischgebackene Autofahrer rechnen sich jetzt auch mehr Chancen auf dem Arbeitsmarkt aus: Die Praxis GmbH setzte mit dem Kreisjobcenter das Projekt „Mobil im Arbeitsmarkt“ um.

Voriger Artikel
1.000 Jugendliche werden eingeschult
Nächster Artikel
Familie Horst backt seit 150 Jahren

Stolz halten die Teilnehmer des Projekts „Mobil im Arbeitsmarkt“ der Praxis GmbH und des Kreisjobcenters Marburg ihre frisch erworbenen Führerscheine in die Höhe. Zum Abschluss des Projekts gab es zudem für jeden neuen Autofahrer ein Modellauto.

Quelle: Foto: Katharina Kaufmann

Marburg. Stolz strecken die Projektteilnehmer ihre Führerscheine in die Höhe: „Jetzt stehen unsere Chancen auf dem Arbeitsmarkt um einiges besser“, sind sie sich einig. Insgesamt neun der 13 Langzeitarbeitslosen, die am Projekt „Mobil im Arbeitsmarkt“ (MiA) teilnahmen haben bis jetzt die Fahrerlaubnis erhalten, zwei weitere sollen Anfang September folgen.„Schon vor Jahren hat uns die Frage umgetrieben, wie wir es Langzeitarbeitslosen ermöglichen können, den Führerschein zu machen“, berichtete Gerlind Jäckle, Geschäftsführerin der Praxis GmbH Marburg, am Freitag bei der Vorstellung des erfolgreich abgeschlossenen Projekts. Denn wer keinen Führerschein habe, habe auch schlechtere Chancen bei der Jobsuche, wer aber keinen Job findet, könne auch keinen Führerschein bezahlen. „Deshalb freut es uns, dass das Kreisjobcenter im vergangenen Jahr auf uns zu kam, und uns um ein Konzept bat, mit dem Langzeitarbeitslose während einer Arbeitsgelegenheit den Führerschein erwerben können“, erzählte Jäckle.

Im vergangenen November startete die Praxis GmbH schließlich das Projekt MiA. Während einer Arbeitsgelegenheit, also einem Ein-Euro-Job, sparten die Projektteilnehmer das verdiente Geld über sechs Monate lang an und bezahlten damit einen Teil des Führerscheins.

von Katharina Kaufmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr