Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Apfel-Experiment für kleine Forscher

Kita erhielt IHK-Zertifikat Apfel-Experiment für kleine Forscher

Ein neues Zertifikat, ­Experimente zum Tag 
der Nachhaltigkeit und ­kiloweise Äpfel – viel Spannendes gab es am Donnerstag in der Kita Friedrich-Fröbel-Straße 
zu erforschen.

Voriger Artikel
Keine Angst vor Hochsteck-Frisuren
Nächster Artikel
Auszeichnung für Elektroplan Schneider

Die Kinder feierten die Urkundenübergabe gemeinsam mit Bürgermeister Dr. Franz Kahle (von links), Kerstin Heemskerck und Oskar Edelmann von der IHK, Kita-Leiterin Anna-Lena Hedderich und Monika Stein, Fachdienstleiterin Kinderbetreuung.

Quelle: Ina Tannert

Michelbach. Noch mehr Trubel als üblich herrschte den ganzen Vormittag über in den Kita-Räumen – den Tag widmeten Kinder, Erzieher und Gratulanten dem Apfel und einem ganz besonderen Stück Papier.

Es kommt gar nicht so häufig vor, aber die 
Kita Michelbach hatte Erfolg mit ihrer erneuten Bewerbung und erfüllte alle Kriterien: Die Einrichtung wurde zum zweiten Mal von der gleichnamigen Stiftung als „Haus der kleinen Forscher“ ausgezeichnet. Als Netzwerkpartner überbrachte die Industrie- und Handelskammer Kassel-Marburg (IHK) das Zertifikat der Bildungsinitiative, das die Kinder freudestrahlend entgegennahmen.

Die frühkindliche Bildung und Förderung von Themen aus der Naturwissenschaft und Technik steht dabei im Mittelpunkt. 
Regelmäßig beschäftigen sich Erzieher und Kinder spielerisch mit wissenschaftlichen Themen, unternehmen Forschungsausflüge und führen kleine Experimente durch.

Ziel ist es, das Interesse und den Wissensdurst der Kinder zu fördern. „Wir beschäftigen uns seit Jahren auch mit dem Thema Nachhaltigkeit, mit Müll, Luft oder Schokolade – die Kinder sind immer eifrig bei der 
Sache“, berichtete die kommissarische Kita-Leiterin Anna-­Lena Hedderich während der kleinen Übergabezeremonie.

Erneute Bewerbung
ist eine Besonderheit

Die Kinder lernen auf diesem Wege spielerisch ihre Umwelt kennen. Sie erfahren, wo die eigenen Lebensmittel oder Abfälle eigentlich herkommen und schlussendlich wieder landen. Als prämierte Einrichtung werden die pädagogischen Fachkräfte von der IHK in der Durchführung kindgerechter, wissenschaftlicher Themen geschult.

Das Zertifikat habe sich die 
Kita durch ihr „nachhaltiges 
Engagement“ redlich verdient, 
das mit dazu beitrage, den „künftigen Fachkräften von morgen“ die spannende Welt der Wissenschaft näherzubringen, lobte Oskar Edelmann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der IHK Kassel in Marburg, der die Urkunde an die Kinder überreichte.

Ihren ersten Titel als „Haus der kleinen Forscher“ erlangte die Kita vor drei Jahren, bewarb sich nun turnusmäßig erneut. Das machen scheinbar nur die wenigsten Kitas, von den rund 110 Einrichtungen in Marburg, die mit der Bildungsinitiative zusammenarbeiten, konnten die erneute Auszeichnung nur eine handvoll erreichen, teilte Edelmann mit. „Schön, dass ihr so die Welt kennenlernt“, gratulierte Bürgermeister Dr. Franz Kahle, der das Konzept zur frühkindlichen Bildung lobend hervor hob.

Ihren Erfolg feierten Kinder und Erzieher mit einigen kurzen Liedern und Tänzen, bevor sie sich erneut dem Thema des 
Tages widmeten – dem Apfel. Der stand überall im Mittelpunkt, Anlass war der vierte Tag der Nachhaltigkeit, der landesweit unter dem Motto 
„Beobachten – Erleben – Schützen: Hessen aktiv für Biologische Vielfalt“ stattfand (die OP berichtete).

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr