Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Am Mittwoch streikt das UKGM

Verdi Tarifverhandlungen Am Mittwoch streikt das UKGM

Mit einem Arbeitskampf wollen die Beschäftigten am Universitätsklinikum den Druck auf die Arbeitgeberseite erhöhen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft für nächsten Mittwoch zum Streik auf.

Voriger Artikel
Pohl: „Ich beflügele die Stadt“
Nächster Artikel
Ungenutztes Ideenpotenziale in Firmen

Verdi ruft die Beschäftigten am UKGM für Mittwoch zu einem Warnstreik auf.

Quelle: Archivfoto

Marburg. Am Freitag, 15. März, sollen die Tarifverhandlungen für die rund 6500 nicht-ärztlichen Beschäftigten am UKGM und der UKGM-Service GmbH in dritter Runde fortgeführt werden.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi fordert für das Personal im UKGM und in der UKGM Service GmbH eine Erhöhung der Entgelttabellen um einen Sockelbetrag von 150 Euro und um weitere vier Prozent linear. Zusätzlich wird eine Erhöhung von Vergütungen für Auszubildende und Praktikanten gefordert.

Man wolle den Anschluss an die Tarifentwicklung in anderen Kliniken halten. In kommunalen Krankenhäusern wurden Tarifsteigerungen um insgesamt 6,3 Prozent vereinbart.

Das UKGM will ein Gesamtpaket schnüren (die OP berichtete) und verweist auf die schwierige wirtschaftliche Lage. In der zweiten Verhandlungsrunde habe die Arbeitgeberseite ein erstes Angebot zur Tariferhöhung vorgelegt, darunter eine Lohnsteigerung von zwei Prozent linear ab März 2013 bis Ende 2014.

Keine Einigung beim Gesamtpaket

Das Angebot enthält nach Ansicht von Verdi „positive Signale“, wie etwa die Eingliederung der Rhön-Beschäftigten (soweit nicht Reinigung) in die UKGM Service GmbH. Das würde bedeuten, dass rund 200 Beschäftigte in Dienstleistungsbereichen, die bisher in den nicht tarifgebundenen Tochtergesellschaften des Rhön-Konzerns angestellt sind, zum Uni-Klinikum wechseln.

„Wir wollen, dass alle, auch die Reinigungskräfte zur UKGM Service GmbH wechseln“, erklärt Gewerkschaftssekretärin Marita Kruckewitt vom Verdi-Bezirk Mittelhessen.

Positiv sei auch die vorgeschlagene Entfristung von Arbeitsverträgen. Dennoch hat es beim Schnüren eines Gesamtpakets bisher keine Einigung gegeben. Die Tarifpartei der Beschäftigten hat für eine Einigung unter anderem zur Voraussetzung erklärt, dass das Unternehmen auf Gewinnabführungen an den Konzern Rhön Klinikum-AG verzichtet. Grundsätzlich bleibe die angebotene Lohnsteigerung in der Höhe und in der Laufzeit noch weit unter den Forderungen der Gewerkschaft.

Daher ruft Verdi die Beschäftigten für Mittwoch, 13. März, zum Warnstreik auf. Der Streik soll vor Beginn der Frühschicht beginnen und zum Ende der Spätschicht enden. Nach einer örtlichen Streikkundgebung um 8 Uhr am Klinikum auf den Lahnbergen ist am Vormittag eine gemeinsame Demonstration in Gießen geplant. Die Beschäftigten der beiden UKGM-Standorte wollen um 11.15 Uhr den Protestzug am Klinikum in Gießen beginnen und dann durch die Stadt Gießen ziehen. Die Gewerkschaft organisiert die Beförderung der Teilnehmer aus Marburg mit einem Busdienst.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr