Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Alles dreht sich rund um das Bauen

Memo-Bauen in Marburg Alles dreht sich rund um das Bauen

Zum zwölften Mal wird die Memo-Bauen vom 3. bis zum 6. Februar auf dem Marburger Messegelände ihre Pforten öffnen, um den Besuchern alles rund um das Bauen, Renovieren und Wohnen in den eigenen vier Wänden zu präsentieren.

Marburg. Noch sind einige Standflächen für die Fachausstellung nicht vergeben, „wir sind aber zuversichtlich, dass wir in diesem Jahr mit mehr Ausstellern aufwarten können als vor zwei Jahren“, sagt Andreas Kleine hoffnungsvoll. Der Geschäftsführer der Messe Marburg GmbH, die die Memo-Bauen im nächsten Jahr bereits zum zwölften Mal organisiert, hat bis kurz vor Weihnachten bereits Anmeldungen von 230 Firmen, Verbänden und Institutionen entgegengenommen. Das seien mehr als sich im gleichen Zeitraum vor zwei Jahren angemeldet hätten, berichtet er gegenüber der OP.

Im Mittelpunkt der Messe steht die fachliche Information der Besucher und die Produktpräsentation der Aussteller. Die Memo-Bauen findet in diesem Jahr erstmals auf dem erweiterten Messegelände statt, also dort, wo im April schon die Oberhessenschau aufgebaut war. „Wir haben eine Ausstellungsfläche von gut 10.000 Quadratmetern“, erklärt Kleine, 8.000 Quadratmeter in Hallen, 2.000 Quadratmeter Freifläche. Parkflächen stünden ausreichend auf dem alten Messeplatz zur Verfügung.

Drei Sonderthemen hat Kleine mit seinen Mitarbeitern diesmal für die Memo-Bauen ausgesucht. „Die Kreishandwerkerschaft Marburg präsentiert sich mit acht Innungen und stellt Neues und Altbewährtes vor“, verrät der Messe-Organisator bereits im Vorfeld. Die Präsentation des Handwerks falle diesmal etwas anders aus, „die Stände sind nicht quadratisch, praktisch aufgebaut sondern aufgelockerter und einladender“, ergänzt Kleine. Der Besucher finde quasi „alles unter einem Dach“. Fragen rund um das Bauen, Ausbauen und Renovieren würden dort ebenso beantwortet, wie Gelegenheit zu intensiven Beratungen zu sämtlichen baulichen Anliegen bestünde.

Weiteres Sonderthema ist die „Energie“: Unter dem Motto „Sparen geht uns alle an!“ findet der Besucher laut Messeveranstalter Kleine auf der zwölften Memo-Bauen an allen Ausstellungstagen Informationen rund um Energiesparmöglichkeiten. „Das Thema Energie ist, glaube ich, immer noch brandaktuell und deshalb wieder dabei“, betont Kleine.

Das dritte Sonderthema lautet „Gesund und aktiv“ und ist ganz neu auf der Memo-Bauen vertreten. „Wir haben dieses Thema für ein sehr spannendes gehalten und starten nun den Versuch, es bei der Memo anzubieten“, berichtet Kleine. Er hoffe, dass es von den Besuchern auch gut angenommen werde. „In diesem Themenbereich dreht sich praktisch alles um die Gesundheit und Wellness zu Hause, was natürlich auch bauliche Aspekte hat“, fügt der Organisator hinzu.

Im Themenzelt „Gesund und aktiv“ will Kleine nach eigenen Angaben zudem ein deutschlandweites Exempel ausprobieren: Die Halle wird aus speziellem Zeltmaterial sein, dessen Dach und Seitenwände extra isoliert sind. „Wir wollen dort testen, wie energiesparend und effizient so ein Zelt sein kann“, erläutert er.

Begleitet wird die Ausstellung von mehr als 20 Fachvorträgen einzelner Experten, die jeweils rund 30 Minuten dauern. „Das genaue Programm dafür steht allerdings noch nicht fest“, so Kleine. Das Organisationsteam gehe jetzt in die detaillierten Planungen. Etwa zwei Wochen vor Ausstellungsbeginn stehe das genaue Vortragsprogramm dann fest.

Die Memo-Bauen hat vom 3. bis zum 6. Februar täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Vier Tage lang ist das Marburger Messegelände dann wieder Treffpunkt von Eigenheimbesitzern, Bauherren, Bauinteressierten, Handwerkern, Architekten und Planern.

von Katharina Kaufmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel