Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Alle Gäste werden wie Tester bekocht

Auszeichnung für „Esszimmer“ Alle Gäste werden wie Tester bekocht

Küchenchef Bernd Siener und sein Team freuen sich über den „Bib Gourmand 2017“. Zeit zum Feiern bleibt nicht, die Gastronomie hat in diesen Tagen alle Hände voll zu tun.

Voriger Artikel
Der Do-it-yourself-Patient kennt keinen Schmerz
Nächster Artikel
Baubranche kurbelt Griff-Geschäft an

Bernd Siener (von rechts) mit Koch Felix Riehl, Restaurantleiter Klaus Kahle, Koch Malte Kampmann und Stefanie Bayer vom Service. Koch Minh Thuan Tran fehlt auf dem Bild.

Quelle: Tobias Hirsch

Marburg. Bernd Siener, der zehn Jahre lang als Sternekoch im früheren Hotel-Restaurant „Bel Etage“ arbeitete, hat ein Prinzip: „Das ganze Küchenteam muss alle Gäste glücklich machen.“ Er erklärt weiter: „Wenn alle Gäste zufrieden sind, dann wird es auch der Restaurant-Tester gewesen sein.“ Denn auch ein Tester sei zunächst ein normaler Gast.

Nur in seltenen Fällen gebe­ sich ein Restaurant-Kritiker nach dem Essen als solcher zu erkennen. Fest steht: Das „Esszimmer“, das zur Vila-Vita-Gruppe der DVAG gehört, ­hatte mehrmals solche Tester zu Gast. Diese müssen zufrieden gewesen sein: Das „Esszimmer“ hat wie in den Vorjahren erneut die Auszeichnung „Bib Gourmand“ erhalten. „Die Auszeichnung verspricht eine frische ­Küche mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis“ und wird durch das schlemmende Michelin-Männchen gekennzeichnet, das gleichzeitig als Namensgeber fungiert.

Zwischen Tafelspitz oder Sushi

„Zusätzlich zur Preisgestaltung, die das Budget der Gäste­ im Auge behält, lautet die Grundbedingung für den Bib Gourmand, dass das Essen die Kriterien der Michelin Inspektoren erfüllt: Die Qualität der Produkte muss stimmen, ebenso die Sorgfalt bei der Zubereitung. Hinzu kommen präzise Garzeiten und Techniken, gekonntes Abschmecken und harmonische Verbindung der Aromen“, erklärt Michelin in einer Pressemitteilung zum aktuellen Gastronomie- und Hotelführer Guide Michelin.

Bernd Siener erklärt, dass das „Esszimmer“ eine „zeitgemäßere Küche und keine ­
reine ­Gourmet-Küche“ anbietet. „Auch wenn es edel ist, kann man hier ungezwungen essen, auch mit Kindern“, so der Chefkoch. Die vier Köche haben zwei Themen: Es gibt eine Auswahl an asiatischen Gerichten sowie gut-bürgerliche Küche mit regionalen Zutaten. Die Gäste haben zum Beispiel die Auswahl zwischen Tafelspitz oder Sushi.

Für die asiatischen Speisen hat das „Esszimmer“ eigens ­einen Sushi-Koch engagiert, der in Fernost gearbeitet hat. Siener hat seine Kenntnisse Anfang ­Januar auf einer Asien-Tour ­erweitert. „Ich war als Gastkoch auf einer Kreuzfahrt eingeladen“, berichtet der 48-­
Jährige. „Eine vietnamesische ­Nudelsuppe schmeckt in Saigon einfach anders“, sagt er. Er habe auf den Märkten und von den Menschen viel Neues über Zutaten und Aromen gelernt, Kräuter gesehen und gegessen, die man hier nicht kennt.

„Wenn man das alles gesehen hat, fällt es einem leichter, das zu adaptieren.“ Er koche immer noch aus Leidenschaft, sagt der Familienvater. Und daher stehe er auch sonntags gern am Herd, um für seine Familie zu kochen. „Der Beruf ist zu hart, man kann ihn nur mit Spaß an der Arbeit ausüben“, sagt er. Insgesamt 472 Restaurants zeichneten die Tester mit dem Prädikat für das „beste Preis-Leistungs-Verhältnis“ aus. Insgesamt 60 Restaurants erhielten für 2017 den „Bib Gourmand“ neu.

In Hessen wurden zwölf Häuser mit dem „Bib Gourmand“ ausgezeichnet, darunter auch das Restaurant Sonne-Stuben in Frankenberg. Das Restaurant Philipp Soldan, das ebenfalls zum Hotel „Die Sonne Frankenberg“ gehört, hat erneut den ­Michelin-Stern erhalten.

von Anna Ntemiris

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr