Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Aktionsbündnis protestiert vor CDU-Empfang

UKGM Aktionsbündnis protestiert vor CDU-Empfang

Ein Dutzend Demonstranten empfing Ministerpräsident Volker Bouffier vor dem Congresscenter mit einer Plakatwand voller Sprechblasen, die symbolisch für leere Versprechungen stehen sollten.

Voriger Artikel
49 Kugeln, die das große Glück verheißen
Nächster Artikel
"Deutliches Signal" an die Arbeitgeber gesendet

Rund ein Dutzend Mitglieder des Aktionsbündnisses UKGM demonstrierten vor dem Congressgebäude.Foto: Nadine Weigel

Quelle: Nadine Weigel

Marburg. „Ich nehme die Sorgen sehr ernst“, soll der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vor etwa einem Jahr in Marburg vor dem DVAG-Gebäude gesagt haben. An gleicher Stelle warteten am Dienstagabend ein Dutzend Mitglieder des Aktionsbündnisses „Gemeinsam für unser Klinikum“ auf Bouffier. Dieser war Festredner auf dem CDU-Empfang der CDU anlässlich der Verabschiedung von Dr. Christean Wagner (siehe Bericht auf „Landkreis“). Die Demonstranten wollten den Ministerpräsidenten an seine Worte erinnern. Vor einem Jahr überreichten sie ihm mit einer Schubkarre viele Akten: Insgesamt mehr als 50000 Unterschriften.

Das Aktionsbündnis kritisiert die Privatisierung der Uni-Klinika Gießen und Marburg, die das Land an die Rhön AG verkauft hatte, und protestiert unter anderem gegen Stellenkürzungen am UKGM.

Bisher habe Bouffier nichts unternommen, erklärten Dr. Ulf Immelt vom DGB und Bündnissprecher Jan Schalauske. Ebenfalls warte man seit Jahren darauf, dass das Partikeltherapiezentrum auf den Lahnbergen in Betrieb geht. Bouffier sprach kurz mit den Demonstranten, warf einen kurzen Blick auf ihre Plakatwand.

von Anna Ntemiris

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr