Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Modenschau verwandelt Autohaus in Laufsteg

2. Ahrens Fashion Night Modenschau verwandelt Autohaus in Laufsteg

Rund 250 Gäste kamen zur zweiten Auflage der „Ahrens Fashion Night“, die dieses Mal im Autohaus Brass stattfand.

Voriger Artikel
Mit altem Handwerk ins Finale
Nächster Artikel
Prämie erhält nur, wer sie verdient hat

Die Models präsentierten elegante Abendmode, ebenso wie lässige und coole Trends, die den Herbst und Winter bestimmen werden.

Quelle: Melanie Weiershäuser

Marburg. „Super, dass Ahrens so etwas anbietet“, sagen die Freundinnen Marion und Edit, die bereits mehrere Veranstaltungen des Kaufhauses besucht haben. Es ist Freitagabend. Das Autohaus Brass hat als Kooperationspartner seine moderne Ausstellungshalle in die perfekte Location für die Fashion Night verwandelt: bunte Scheinwerfer, eine Live-Band, ein DJ, ein blauer Teppich als Catwalk und 250 Gäste.

Pünktlich begrüßt Kaufhauschefin Karin Ahrens ihre Gäste. Schon die erste „Fashion Night“ sei gut angekommen. Das habe ihre Modeexperten angespornt, „auch in diesem Jahr wieder die Modehighlights der Saison mit viel Sorgfalt und Mühe zusammenzustellen“. In diesem Jahr zeigten acht Frauen und drei Männer die Mode-Highlights der kommenden Herbst-Winter-Saison. Die lebensfrohe Hanseatin Marie Amiére verstand es, als Moderatorin Inhalte unterhaltsam auf die Bühne zu bringen.

Rund 250 Gäste kamen zur zweiten Auflage der "Ahrens Fashion Night" die am Freitagabend im Autohaus Brass stattfand. Insgesamt elf Models präsentierten die Mode der kommenden Herbst- und Wintersaison.

Zur Bildergalerie

Die Show begann mit Animal-Prints und Pelzjacken. Lässig junge Mode in rot und schwarz, mit Nieten, „und selbstverständlich sind die Kunstlederjacken vegan“. Auch Glitzer darf in diesem Herbst nicht fehlen, ebenso wenig wie Sterne. Aber auch die sportive Mode hat ihren Platz. „Nichts für die schüchterne Lady“ sei die Mode in Grün und Pink, weiß die Moderatorin.

Ahrens zeigte Mode aus allen Abteilungen – von Marc Cain, Tommy Hilfiger, Belstaff, SuperDry, Josef Ribkoff, Luisa Cerano, Vero Moda, Comma oder Hugo Boss. Die Freundinnen Christiane, Stephanie und Simone finden, es ist „für jeden etwas dabei“, einiges sei für den Alltag jedoch nicht so tauglich. „Man sucht sich einzelne Stücke raus und kombiniert mit dem, was schon im Kleiderschrank ist“, sagen sie.

Besucherin: „Es ist für jeden etwas dabei“

„Für Marburg ist so eine Modenschau schon etwas Besonderes“, sagt Marion. Ahrens habe in puncto Mode „die Latte höher gelegt“, meint sie, was auch auf dem Laufsteg sichtbar wird. Edle Abendkleider, lang oder etwas kürzer, schulterfrei, eng oder die Figur umspielend präsentieren die Models und zeigen: Es geht auch ohne schwarz.

Die Männermode kommt dezenter daher. Die Trendfarbe in diesem Herbst ist senfgelb. „Cool, dass diesmal auch männliche Models dabei waren“, findet Natalja, die beim Shoppen gerne ihren Mann berät und ihm Modetipps gibt. „Da war schon etwas für mich dabei“, sagt ihr Mann Innokentin. Die Trends reichen von lässig bis zum angesagten Business-Look. Dicke Jacken mit Fellkragen, Lederjacken und schicke Mäntel präsentieren die Männer, kombiniert mit coolen Mützen. „Da war für jedes Alter etwas bei“, ist Marions Fazit des Abends.

Das große Finale läutet nach rund einer Stunde das Ende der Modenschau ein. Doch das war noch nicht das Ende der „Fashion Night“: Es folgte eine große After-Show-Party mit DJ und Fingerfood-Deluxe.

von Melanie Weiershäuser

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr