Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Abwechslungsreiche Arbeit im Freien

Azubi-Serie: GERÜSTBAUER Abwechslungsreiche Arbeit im Freien

Kai Sachwitz hat bereits seine zweite Ausbildung hinter sich und ist zufrieden mit seiner Wahl. Als Gerüstbauer arbeitet er viel im Freien.

Voriger Artikel
„Geld allein pflegt nicht“
Nächster Artikel
Verhaltener Frühjahrsaufschwung im Mai

Kai Sachwitz vor einer Baustelle bei den Stadtwerken. Im Hintergrund errichten seine Kollegen das Gerüst.Foto: Peter Gassner

Marburg. Im Januar vergangenen Jahres beendete Kai Sachwitz die Lehre zum Gerüstbauer, nachdem er bereits zuvor eine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann abgeschlossen hatte. „Für mich war klar, dass ich eine zweite Ausbildung mache“ sagt der 28-Jährige. „Ich wollte mich weiterbilden und gerne was in der Baubranche machen“, erklärt er.

Über Bekannte kam er schließlich auf die Idee, Gerüstbauer zu werden und hat dies nicht bereut. „Viele wissen es gar nicht, aber der Beruf ist sehr abwechslungsreich“, findet er und fügt an: „Man kann nicht sagen das man jeden Tag das Gleiche macht“. Je nach Beschaffenheit des Gebäudes beziehungsweise des Geländes ergeben sich immer wieder andere Anforderungen.

Aus diesem Grund müssen Gerüstbauer über gewisse Kenntnisse in der Mathematik verfügen. „Es ist auch viel Statik“ sagt Kai Sachwitz. Daher sei „die Ausbildung nicht ohne“. Dennoch würde er sie an junge Menschen weiterempfehlen. „Es ist schön draußen zu arbeiten“ zählt er ein weiteres Element seiner Arbeit auf. „Vor allem sind in dem Beruf aber auch die Kollegen wichtig“ sagt er im Bezug auf den notwendigen Teamgeist.

Bei der Gerüstbaufirma Lorch sei es ein freies Arbeiten, sagt Firmenchef Thomas Lorch: „Die Mitarbeiter arbeiten selbstständig und müssen miteinander auskommen“, erklärt er. Bei mehr als 100 Baustellen sind seine Mitarbeiter im Sommer im Einsatz. Während des Frühjahrs werden vor allem Gerüste aufgebaut und im Herbst oder Winter meist abgebaut. Im Sommer überschneidet sich dies, weshalb sich auch hin und wieder ein paar Überstunden anhäufen, die im Winter wieder abgebaut werden. Im letzten Winter seien es aber nur vier oder fünf Tage gewesen, an denen man nicht gearbeitet habe, so Lorch. Zudem gebe es in dieser Zeit Möglichkeiten zur Fortbildung. Für diesen Sommer sucht die Firma Lorch wieder einen Auszubildenden.

Informationen befinden sich auf der Homepage des Unternehmens (www.geruestbau-lorch.de).

n Im Folgenden sind weitere freie Stellen dieser Woche bei der Agentur für Arbeit in Marburg aufgeführt.

n Verfahrensmechaniker Steine-/Erdenind.-Transportbeton

Marburg

Mittlerer Abschluss

10000-1090975647-S

n Dachdecker - Dach-, Wand- und Abdichtungstechnik

Stadtallendorf

Hauptschule

10000-1094584163-S

n Hotelfachmann

Marburg-Gisselberg

Hauptschule

10000-1090875659-S

Restaurantfachmann

Marburg

Hauptschule

10000-1095099915-S

n Gerüstbauer

Ebsdorfergrund

Hauptschule

10000-1099082519-S

n Buchhändler

Marburg

Fachabitur

10000-1099143957-S

n Landwirt

Amöneburg

Hauptschule

10000-1097794663-S

n Zimmerer

Stadtallendorf

Hauptschule

10000-1096944927-S

n Tiefbaufacharbeiter

Rauschenberg

Hauptschulabschluss

10000-1094063675-S

n Straßenbauer

Kirchhain

Hauptschule

10000-1091065377-S

n Rechtsanwalts- und Notarfachangestellter

Breidenbach

Mittlere Reife

10000-1097704297-S

n Verfahrensmechiker Kunststoff-/Kautschuk

Biedenkopf

Hauptschule

10000-1098795988-S

n Medizinischer Fachangestellter

Gladenbach

Hauptschule

10000-1098779385-S

n Koch

Biedenkopf

Hauptschule

10000-1098780087-S

n Restaurantfachmann

Biedenkopf

Hauptschule

10000-1098779918-S

Kontakt für Jugendliche die jetzt einen Ausbildungsberuf ab Sommer 2013 suchen: Telefonnummer (06421) 605-212 oder per E-Mail: Marburg.Arbeitgeber@arbeitsagentur.de

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr