Volltextsuche über das Angebot:

27 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Sparkasse: „Wir haben nichts geändert“

Abhebe-Gebühren Sparkasse: „Wir haben nichts geändert“

Die heimische Sparkasse wurde unter anderem von „Bild online“ an den Pranger gestellt: Sie erhebe von ihren Kunden für das Abheben am eigenen Geldautomaten Gebühren. Dazu nimmt der Marketingleiter der Sparkasse Marburg-Biedenkopf Stellung.

Voriger Artikel
Kleinkunst, Flohmarkt und Sonntagseinkauf
Nächster Artikel
Musik und Gedichte für den guten Zweck

Geld abheben ist bei der Sparkasse – wie bisher auch – in zwei von drei Kontomodellen kostenlos möglich.

Quelle: Thorsten Richter

Marburg. Die Wellen schlugen hoch bei den Kunden: „Sparkassen-Kunden müssen fürs Geldabheben zahlen“, titelte die „Bild“-Zeitung online.

Bei 40 von insgesamt rund 400 Sparkassen in Deutschland müssten die Kunden plötzlich Gebühren fürs Geldabheben zahlen – genannt wurde in den Berichten von „Bild“, „Stern“ und Co. immer wieder auch die Sparkasse Marburg-Biedenkopf.

Die Berichte stützten sich auf eine Auflistung der Banken beim Finanzportal Biallo.de. Auch dort war die heimische Sparkasse zunächst unter den Instituten aufgeführt, die für jede Abhebung am eigenen Geldautomaten eine Gebühr verlangen.

Michael Frantz, Marketingleiter der Sparkasse Marburg-Biedenkopf erläutert: „Die Sparkasse Marburg-Biedenkopf hat kein Entgelt für Verfügungen am Geldautomaten eingeführt.“ Drei verschiedene Kontomodelle biete das heimische Kreditinstitut an – „In dem Kontomodell ,S-Giro Flex‘ fällt wie bisher nur der Preis für einen Zahlungsvorgang auf dem Konto in Höhe von 30 Cent an, wie für alle anderen Zahlungsvorgänge wie etwa Überweisungen oder Lastschriften in diesem Kontomodell auch. Der Kunde hat zudem fünf Freiposten pro Monat“, erläutert Frantz.

Erst danach fallen für jeden weiteren Vorgang – wie etwa Überweisungen oder eben auch das Abheben am Geldautomat – 30 Cent Gebühren an.

In den beiden weiteren Kontomodellen, die die heimische Sparkasse anbietet – „S-Giro Online“ und „S-Giro Start“ – „fallen keine Entgelte für Zahlungsvorgänge an und somit auch nicht für Verfügungen am Geldautomaten. Nochmal: Wir haben nichts geändert“, erläutert Frantz.

von Andreas Schmidt

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr