Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
5,6 Millionen Euro für zusätzliche Plätze

Lebenshilfewerk 5,6 Millionen Euro für zusätzliche Plätze

Das Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf baut aus: Insgesamt 5,6 Millionen Euro werden in Neu- und Erweiterungsbauten investiert, denn die Nachfrage nach Betreuungsplätzen steigt in allen Bereichen stetig.

Voriger Artikel
Bestes Audi-Autohaus steht in Gießen
Nächster Artikel
Flexografen bilden sich in Marburg fort

Vorstandsmitglied Roland Wagner (von links) spielt mit den drei Mitarbeitern der Hinterländer Werkstätten Ralf Wehr, Thorsten Faulstich und Norbert Vieregger in der Mittagspause Tischfußball. Beobachtet werden sie von Lothar Schneider und Wolfgang Zöller, ebenfalls vom Vorstand des Lebenshilfewerkes Marburg-Biedenkopf.

Quelle: Katharina Kaufmann

Dautphe. Es ist Mittagspause in den Hinterländer Werkstätten in Dautphe und Ralf Wehr, Thorsten Faulstich und Norbert Vieregger wollen kickern. Am Tisch steht auch Roland Wagner, Vorstandsmitglied des Lebenshilfewerkes Marburg-Biedenkopf, weil zwei gegen einen ja unfair wäre.

Wehr, Faulstich und Vieregger sind drei von insgesamt rund 900 beim Lebenshilfewerk Marburg-Biedenkopf betreuten Menschen mit Behinderung. Sie erwirtschafteten im Jahr 2010 Erträge von 28,1 Millionen Euro.

Die Auftragslage der Werkstätten ist derzeit sehr gut. „Die Anfragen aus der Industrie sind nach der Wirtschaftskrise wieder deutlich gestiegen, sodass ein Ausbau der Betreuungsplätze geplant ist“, berichtet Roland Wagner.

„Einen starken Zuwachs haben wir vor allem bei Menschen mit seelischer Behinderung zu verzeichnen“, erklärt Wagner. Diese Männer und Frauen würden in der Reha-Werkstatt beschäftigt. „Dort haben wir eine Überbelegung von nahezu 40 Prozent, sodass eine Erweiterung unumgänglich ist“, ergänzt das Vorstandsmitglied.

Deswegen wird die Küche in den Reha-Werkstätten in Marburg noch in diesem Jahr erweitert. Ein Anbau an das bestehende Haus in der Frauenbergstraße in Marburg ist angedacht. Um dem gestiegenen Bedarf an Betreuungsangeboten für seelisch Erkrankte auch im Hinterland gerecht zu werden, plant das Lebenshilfewerk auch Reha-Werkstätten in Gladenbach zu eröffnen. Dort sollen noch in diesem Jahr 30 zusätzliche Plätze im Dienstleistungsbereich Wäsche, in einem Kreativbereich und im Bio-Lebensmittelverkauf geschaffen werden.

von Katharina Kaufmann

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Freitag in der gedrucktem OP und bereits am Donnerstag ab 22 Uhr auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr