Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
40 Jahre im Dienst der Sauberkeit unterwegs

Firma Fischbach 40 Jahre im Dienst der Sauberkeit unterwegs

Die Gebäudereinigungsfirma Fischbach hat zwei Mitarbeiter für ihre 40-jährige Treue zum Betrieb geehrt.

Voriger Artikel
Tarifparteien halten an Forderungen fest
Nächster Artikel
Top-Erfolg für heimische Auszubildende

Gerald (links) und Gunther Hegen (rechts) arbeiten beide seit 40 Jahren für die Gebäudereinigung Fischbach. Zum Jubiläum gra­tulierten Geschäftsführer Wolfgang Fischbach (von links) und ­
Detlef Stange, Geschäftsführer der Landesinnung.

Quelle: Marcus Hergenhan

Marburg. „Früher war die Arbeit schon körperlich anstrengend, da sind wir sogar noch zu Fuß zum Einsatzort, weil es nur ein Auto im Betrieb gab“, erinnert sich Gunther Hegen, der seit 40 Jahren bei der Gebäudereinigung Fischbach arbeitet. Heute sehe es zum Glück anders aus: „Die moderneren Geräte und besseren Reinigungsmittel haben den Job deutlich leichter gemacht“, sagt Hegen.

Im selben Jahr fing auch sein Verwandter Gerald Hegen bei Fischbach an. Er ergänzt: „Dafür sind die Kunden heute viel genauer, es wird mehr überprüft und natürlich auch auf die Umwelt geachtet, der Anspruch ist also höher.“

Geschäftsführer Wolfgang Fischbach sieht das ähnlich, denn gerade bei Umweltschutz und Materialtechnik habe sich viel geändert. „Mittlerweile haben wir pro Jahr etwa fünf neue Bodenbeläge, die wir kennen müssen, damit wir wissen, welche Reinigungsmittel eingesetzt werden dürfen, wenn kein Schaden entstehen soll“, erläutert er.

Zudem bestehe oft das Vorurteil, dass Reinigungskräfte schlecht bezahlt oder nicht korrekt angemeldet wären. Da sieht der Geschäftsführer der Innung für Gebäudedienstleister, Detlef Stange, großen Aufklärungsbedarf: „Zunächst einmal muss man hier die Arbeit des Zolls loben, die haben in der Branche wirklich aufgeräumt.

Bei der Bezahlung war die Reinigungsbranche aber davon unabhängig schon lange deutlich besser als ihr Ruf, wir haben bereits seit 2001 einen Mindestlohn eingeführt, der ab kommendem Jahr bei 10 Euro die Stunde liegt – und damit deutlich höher ist, als der gesetzliche Mindestlohn.“

von Marcus Herganhan

 
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr