Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
3300 Runden im Kampf gegen den Krebs

Spendenlauf 3300 Runden im Kampf gegen den Krebs

Trotz Temperaturen über 30 Grad brachten ambitionierte Läufer beim Spendenlauf von Pharmaserv mehr als 5000 Euro an Spendeneinnahmen zusammen.

Marburg. Am vergangenen Freitag fanden sich rund 140 Läufer im Georg-Gaßmann-Stadion ein, um dort für einen guten Zweck ihre Runden zu drehen. Damit überstieg die Zahl der Läufer am Ende noch die Anmeldungen und der Spendenlauf wurde, trotz hochsommerlicher Temperaturen, ein voller Erfolg. Mit den Einnahmen des Sponsorenlaufs soll der Verein „Leben mit Krebs Marburg e. V.“ unterstützt werden.

Etwa die Hälfte der 130 angemeldeten Läufer kam von Pharmaserv und der Organisation Leben mit Krebs e. V. selbst. Bei den anderen Teilnehmern handelte es sich überwiegend um ambitionierte Hobby-Läufer aus der Region.

Aber auch die, über den Landkreis hinaus bekannte, Marburger Ultra-Läuferin Antje Krause und der Marburger Sportler des Jahres 2012, Elias Dobre aus Cappel, gingen für die gute Sache an den Start. Unter den Läufern befanden sich außerdem auch viele Kinder, die mit dazu beitrugen, das Spendenergebnis zu erzielen.

Alle teilnehmenden Läufer hatten sich im Vorfeld Sponsoren gesucht, welche dann einen bestimmten Betrag pro gelaufener Runde oder einen Maximalbetrag für ihren jeweiligen Läufer entrichteten. Für Nicht-Teilnehmer standen Getränke, Würstchen und Kuchen bereit. Auch Kinderschminken wurde angeboten. Die Einnahmen hieraus flossen ebenfalls als Spende an „Leben mit Krebs Marburg e. V.“.

In Eigenregie hatten die Auszubildenden der Pharmaserv GmbH & Co KG den Sponsorenlauf ausgerichtet. Ein Veranstaltungskomitee von sechs Azubis aus dem zweiten Lehrjahr hatte die Organisation des Spendenlaufs übernommen.

Jedes Jahr bekommen die Pharmaserv-Auszubildenden einen gewissen Betrag zur Verfügung gestellt, der dann für ein soziales Projekt eingesetzt werden solle, sagte Vanessa Königsmark vom Veranstaltungskomitee der Pharmaserv-Azubis. Es sei aber die erste Veranstaltung dieser Art gewesen, die die Azubis ausgerichtet hätten, erklärte die Auszubildende weiter.

An die besten Läufer wurden abschließend noch Preise verliehen. So gingen verschiedene Gutscheine jeweils an den Jogger und den Walker mit den meisten Runden. Auf über 50 Umrundungen schaffte es der Läufer mit dem besten Ergebnis insgesamt - eine sportliche Leistung, denn immerhin beträgt eine Runde im Georg-Gaßmann-Stadion 400 m.

Auch in der Kategorie „Schüler“, „Kinder“ und „größte Familie“ wurden Gutscheine vergeben. Jedoch schafften es bemerkenswerterweise viele der teilnehmenden Läufer die vollen 2 Stunden, nämlich von 16 bis 18 Uhr, durchzulaufen - und das bei Temperaturen über 30 Grad.

Christiane Schmidt vom Verein „Leben mit Krebs“wies darauf hin, dass 30 Leute aus dem Verein sich eingesetzt haben, damit dieser Tag überhaupt möglich war. „Die Anleitung für ein solches Event, wurde von unserem Verein geleistet“, sagte Schmidt, die bilanzierte: „So sind wir nicht nur Nutznießer eines Geldsegens, sondern haben dazu beigetragen, jungen Menschen zu zeigen, wie ehrenamtliches Engagement funktioniert.“ Auch Menschen mit einer teilweise schweren Erkrankung wollten nicht nur beschenkt werden, sondern auch ihren Beitrag leisten.

Insgesamt wurden bei der Hitze mindestens 3300 Runden gelaufen. Das entspricht 1320 Kilometern oder der Strecke von Marburg nach Rom. Der jüngste Läufer war fünf Jahre, der älteste Läufer 74 Jahre alt.

von Viola Schrader

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Wirtschaft