Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
100 Jahre im Dienst der Medizin

CSL Behring feiert Jubiläum 100 Jahre im Dienst der Medizin

Der australische Pharma-Konzern feiert ein großes Geburtstagsfest. Auch in Marburg, wo der größte CSL-Standort ist, präsentiert das Unternehmen stolz seine Geschichte.

Voriger Artikel
Glutenersatz aus Mais
Nächster Artikel
Wartezeiten und Ausfälle im Nahverkehr

Ein Bild aus den 70ern: Mitarbeiter in der Serum-Gewinnung.

Quelle: CSL Behring

Marburg. Für die älteren Mitarbeiter von CSL Behring ist es die zweite 100-Jahr-Feier. Sie feierten bereits 2004 den 100. Jahrestag der Gründung des Behring-Werks. Der erste Medizin-Nobelpreisträger und Marburger Professor Emil von Behring gründete das Werk, in dem die Herstellung der neuartigen Seren gegen die Diphtherie und den Wundstarrkrampf mit der Forschung auf diesen Gebieten vereinigt wurde.

Aus dem Behringwerk wurde, zuletzt als Konzerngesellschaft der Hoechst AG, die weltweit bekannte Behringwerke AG. Eine der heutigen Behring-Nachfolgefirmen ist CSL Behring in Marburg. Das australische Unternehmen wurde im Jubiläumsjahr 2004 in Marburg ansässig: Die Firma ging aus dem Zusammenschluss der Aventis Behring Unternehmensgruppe mit den Geschäftsaktivitäten der ZLB Bioplasma hervor und ist eine der führenden Hersteller von Arzneimitteln aus Humanplasma.

Nun feiern die rund 2300 Mitarbeiter am Standort in Marburg erneut oder erstmals – je nach Länge der Firmenzugehörigkeit – das Jubiläum ihres Arbeitgebers. Die Gründungsgeschichte des Mutterunternehmens in Kürze: 1916 gründete die australische Regierung Commonwealth Serum Laboratories (CSL) in Melbourne die Firma, um – mitten im Ersten Weltkrieg – sicherzustellen, dass die australische Bevölkerung über ihre eigene Versorgung mit wichtigen Arzneien verfügt. Es war der Startpunkt für CSL, um zu einem weltweit führenden Unternehmen in der Biotherapeutik zu wachsen.

Begeisterungsfähig und verantwortungsbewußt

Wirtschaftliche Stärke sowie Konzentration auf Forschung und Entwicklung sind die Grundsäulen des Unternehmens, das 1991 privatisiert wurde und 1994 an die Börse ging, wie Hans Herberg, Sprecher von CSL Behring in Marburg, erklärte.

Eine Laborarbeiterin kontrolliert in den 50ern Zellkulturen in Petrischalen. Foto: CSL Behring

Eine Laborarbeiterin kontrolliert in den 50ern Zellkulturen in Petrischalen. Foto: CSL Behring

Quelle:

„Während sich bei CSL seit 1916 vieles verändert hat, ist eines gleich geblieben: Unsere Orientierung auf die Patienten“, erklärte Paul Perreault, Vorstandschef von CSL, in einer internationalen Pressemitteilung. „Seit mehr als einem Jahrhundert haben wir uns den Ruf eines begeisterungsfähigen, gleichzeitig verantwortungsbewussten Unternehmens erarbeitet, das sich der Behandlung von Patienten, die auf unsere innovativen Biotherapeutika angewiesen sind, verschrieben hat.“

„Alle Standorte haben sich dem Versprechen verpflichtet, unermüdlich daran zu arbeiten, für Patienten bestmögliche Medikamente herzustellen“, sagt Herberg im Gespräch mit der OP.

Heute beliefert CSL Menschen in mehr als 60 Ländern mit lebensrettenden Biotherapeutika und verfüge „über gute Voraussetzungen, um auch weiterhin zukünftige Innovationen für Patienten auf der ganzen Welt zur Verfügung zu stellen“.

Hierzu gehören neuartige rekombinante Therapeutika zur Behandlung von Hämophilie ebenso wie ein sich in der klinischen Studie befindendes Präparat zur Behandlung des akuten Koronarsyndroms und zur Vorbeugung von wiederkehrenden Vorfällen kurz nach einem Herzinfarkt.

Familienfest im Sommer 
im Zeichen des Jubiläums

Die Geschichte und die Erfolge des Unternehmens werden im Mittelpunkt des Firmen-Sommerfestes stehen, kündigt Herberg an. Dabei können die Mitarbeiter wie in den Jahren zuvor auch ihre Familien mitbringen – mehrere Tausend Menschen kommen da zusammen.

Global kündigt das Unternehmen anlässlich des Jubiläums ein Stipendienprogramm in Höhe von 25 Millionen US-Dollar für Forschung an. Mehr als 500 Mitarbeiter sind am Hauptsitz von CSL Behring in King of Prussia, USA, tätig. Weltweit beschäftigt CSL nach eigenen Angaben 16.000 Menschen. CSL hat acht Produktionsstandorte auf drei Kontinenten und betreibt eines der weltweit größten und effizientesten Netzwerke von Plasmaspendezentren mit mehr als 130 Zentren in den USA. Die globale Forschungs- und Entwicklungszentrale von CSL befindet sich in Melbourne, Australien.

CSL blickt auf eine lange Geschichte der medizinischen Bekämpfung der Grippe zurück, die mit dem Schutz der australischen Bevölkerung vor der Spanischen Grippe während des Ersten Weltkriegs begann.

Im August 2015 schloss CSL die Akquisition des Novartis Grippeimpfstoffgeschäfts ab und integrierte es in sein Tochterunternehmen bioCSL, woraus Seqirus entstand, der zweitgrößte Grippeimpfstoffhersteller in der weltweiten Vier-Milliarden-US-Dollar-Branche. Seqirus hat wichtige Produktionsstandorte in den USA, Großbritannien und Australien und ist in zirka 20 Ländern präsent.

von Anna Ntemiris

 
Anlässlich des runden Geburtstags hat CSL in Görzhausen vor dem Werksgelände die Bushaltestellen mit dem Jubiläums-Logo plakatiert. Foto: Thorsten Richter
 
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr