Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Online-Abfragen zwingen Kreis-Server in die Knie

Die Wahlnacht im Netz Online-Abfragen zwingen Kreis-Server in die Knie

Das Netz etabliert sich nicht nur als Wahlkampfplattform, sondern auch als erste Anlaufstelle für interessierte Wähler. Nicht zuletzt bieten Twitter und Facebook auch jede Menge Fettnäpfchen. In eines ist Dr. Karsten McGovern am Wahltag getappt:

Voriger Artikel
McGovern sorgt für Zündstoff
Nächster Artikel
Grüne geben keine Wahlempfehlung für Zachow

Marburg. Kurz nachdem die Wahllokale geschlossen hatten, begann der große Ansturm auf die Ergebnisseiten im Netz. Nachdem es zur Landratswahl keine belastbaren Prognosen gab, war das Interesse an den Zwischenständen offenbar besonders groß.

Während die Auszählung der Stimmen wie am Schnürchen lief und schon kurz nach 18 Uhr die ersten Bezirke ihre Zahlen durchgaben, gab es Probleme bei der Präsentation im Netz: Die Website des Landkreises (marburg-biedenkopf.de) war überlastet. Von 40 Nutzern, die die Seite in Spitzenzeiten aufriefen, kam nur einer durch, sagte Martin Kautz vom technischen Dienstleister der Oberhessischen Presse „Madsack Online“. Kautz hatte die Erreichbarkeit der Kreisseite gemessen.

Auch die  Quelle, aus der die OP ihre Ergebnisse bezog, war dadurch zeitweise nicht abrufbar. Auch wenn die Debatte durch die technischen Probleme nicht so Recht in Gang kam, könnten Netzgemeinde und vor allem die Online-Aktivitäten der Politiker Auswirkungen auf das Wahlergebnis gehabt haben:  Diverse Wahlaufrufe machten bei Twitter die Runde und knapp zwei Stunden vor Schluss der Wahllokale, appellierte Sören Bartol, der Bundestagsabgeordnete der SPD für den Landkreis: „Bis jetzt bei der Landratswahl nur ca. 30 Prozent Wahlbeteiligung! Da geht doch noch mehr!“

Auf der OP-Wahlparty erzählte Bartol dann, dass er von mindestens sechs Menschen wisse, die durch seinen Weckruf animiert wurden wählen zu gehen.Dazu kamen klassische Mobilisierungsversuche wie diese Ketten-SMS der SPD: „Heute ist Landratswahl in Marburg-Biedenkopf. Wählen gehen nicht vergessen, weitersagen: Kirsten Fründt - genau die Richtige.“Mit einem ungewöhnlichen Facebook-Wahlaufruf sorgte Karsten McGovern für Gesprächsstoff.

Der Grüne postete ein Foto von sich an der Wahlurne mit folgendem Hinweis: „Ups! Habe ich auch richtig abgestimmt? Wer McGovern will muss bei ‚Grüne‘ sein Kreuz machen!“ Nach 12 Jahren schwarz-grüner Koalition hat Robert Fischbach (CDU) offenbar so stark abgefärbt, dass sein Stellvertreter nicht mehr weiß, wo er hingehört. Nur was das Wahlergebnis angeht nicht. Fischbach erinnerte sich beispielsweise im Interview auf der Wahlparty, dass er in Kirchhain 1996 bei seiner ersten Wahl 60 Prozent bekommen habe. Da kam in der Ohmstadt bei dieser Wahl mit sieben Kandidaten natürlich niemand ran – McGovern holte 21,09 Prozent der Stimmen.

von Thomas Strothjohann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stimmen zur Landratswahl
Abgang eines Wahlverlierers: Dr. Karsten McGovern verlässt das Kreishaus, nachdem er die Stichwahl in zwei Wochen mit 21,6 Prozent der Stimmen verpasst hatte.

Zufriedene Gesichter im SPD-Lager, Optimismus bei der CDU. Den größten Gesprächsstoff lieferte aber Dr. Karsten McGovern.

mehr

Weitere Wahlberichterstattung

Top 3 und Flop 3 der Wahllokale: Kandidaten im Vergleich

Altkreis Marburg entscheidet für Löber

Bis ganz zum Schluss musste Angelika Löber zittern: Nach 23 Uhr am Sonntagabend stand fest, dass die Lahntalerin in den Hessischen Landtag einzieht. mehr

KommentareKommentar


Fotos vom Superwahlsonntag
Rezepte und Produkte aus Marburg-Biedenkopf

Rezepte und Produkte aus der Region:

Rote Bete, Kohlrabi, Rindersteaks oder Forelle - in der OP-Serie erfahren Sie alles über die besten Produkte aus unserer Region. mehrKostenpflichtiger Inhalt