Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
P wie Passives Wahlrecht

Wahl-ABC P wie Passives Wahlrecht

In dieser Rubrik erklären wir Begriffe aus dem Polit-Jargon - heute: Passives Wahlrecht.

Passives Wahlrecht ist das Recht, gewählt zu werden - also für ein politisches Amt zu kandidieren. Wählbar ist, wer am Wahltage Deutscher ist und das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat. Nicht wählbar ist, wer vom Wahlrecht ausgeschlossen ist (zum Beispiel, wenn für ihn ein gesetzlicher Betreuer zur Besorgung aller seiner Angelegenheiten bestellt ist). Auch durch ein Gerichtsurteil kann die Wählbarkeit oder die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter entzogen werden. Bei Europawahlen ist auch ein Bürger der Europäischen Union wählbar, wenn er in der Bundesrepublik Deutschland eine Wohnung innehat oder sich sonst gewöhnlich aufhält und am Wahltag die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt und das achtzehnte Lebensjahr vollendet hat.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bundestagswahl

Wahl-Berichterstattung

Top 3 und Flop 3 der Wahllokale: Kandidaten im Vergleich

Altkreis Marburg entscheidet für Löber

Bis ganz zum Schluss musste Angelika Löber zittern: Nach 23 Uhr am Sonntagabend stand fest, dass die Lahntalerin in den Hessischen Landtag einzieht. mehr

KommentareKommentar