Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
E - wie "Erststimme"

OP-Wahl-ABC E - wie "Erststimme"

Im OP-Wahl-ABC gehen wir jeden Tag einem Begriff aus dem Wahl-Jargon auf den Grund. Heute geht es um die Erststimme (und auch ein bisschen um die zweite).

Berlin. Mit der Erststimme wird bei Bundestags- und Landtagswahlen der Direktbewerber des Wahlkreises gewählt. Gewählt ist derjenige Bewerber, der die meisten Stimmen auf sich vereinigt.

Es genügt somit die relative Stimmenmehrheit. Über die Stärke der Parteien im Parlament bestimmen jedoch nicht die Erststimmen, sondern die für die Landeslisten der Parteien insgesamt abgegebenen Zweitstimmen. Die 598 Sitze im Deutschen Bundestag werden im Verhältnis dieser Zweitstimmen auf die Parteien verteilt. Ein Direktbewerber kann auch auf der Landesliste seiner Partei stehen. Ist er bereits im Wahlkreis gewählt, bleibt er auf der Liste unberücksichtigt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Bundestagswahl

Wahl-Berichterstattung

Top 3 und Flop 3 der Wahllokale: Kandidaten im Vergleich

Altkreis Marburg entscheidet für Löber

Bis ganz zum Schluss musste Angelika Löber zittern: Nach 23 Uhr am Sonntagabend stand fest, dass die Lahntalerin in den Hessischen Landtag einzieht. mehr

KommentareKommentar