Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Zwei Projekte für Allna stehen definitiv noch an

Dorfentwicklung Zwei Projekte für Allna stehen definitiv noch an

Ob aus der Bürgerhaus­sanierung als größtes Allnaer Dorfentwicklungsprojekt noch etwas wird, ist mehr als fraglich. Fest steht aber, dass 2015 zwei Vorhaben zur Verschönerung des Orts erfolgen.

Voriger Artikel
Technisch wird jetzt aufgerüstet
Nächster Artikel
Beginnender Dachstuhlbrand: Rauch wird schnell bemerkt

Historische Schmuckstücke in der Dorfmitte: Kirche und Spritzenhaus als Fachwerk-Ensemble an der Ortsstraße sollen durch die Umgestaltung des Vorplatzes aufgewertet werden.

Quelle: Thorsten Richter

Allna. Rund ein Jahr lang ging es mit der Dorfentwicklung in Allna kein Stück voran. Das ­Landesprogramm, einst hieß es Dorferneuerungsprogramm, läuft seit 2006 in dem Weimarer Ortsteil und soll dieses Jahr enden. Die Umgestaltung der Außenflächen an Kirche und Spritzenhaus stehen als nächste Vorhaben an, die Erneuerung von Zäunen am Friedhof und am Spielplatz sollen folgen.

„Eigentlich sollte das längst abgearbeitet sein“, sagt Rita Rohrbach, Ordnungsamtsleiterin der Gemeinde Weimar, über die neue Außenanlage für Kirche und Spritzenhaus. Sie berichtet, dass die Genehmigung der Fördermittel auf sich habe warten lassen. „Beim Landkreis, bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen sowie beim Land aufgrund von Veränderungen dort“, erzählt sie und findet: „Das ist ärgerlich.“

Dafür soll es jetzt schnell gehen. Im Dezember 2014 nahm die Gemeinde aus den Händen von Landrätin Kirsten Fründt den Förderbescheid entgegen - 31000 Euro und damit 70 Prozent der Gesamtkosten trägt das Land, wenn es in Allna daran geht, neues Pflaster zu legen vor den beiden historischen Gebäuden an der Ortsstraße, einen Baum an der Kirche zu pflanzen, Bänke aufzustellen - kurz: den Dorfmittelpunkt einladender und schöner zu gestalten. Die Allnaer fassen dies auch als Ergänzung auf. In der Ortsmitte ist bereits einiges geschehen, wie Rohrbach erklärt. „Zusammen mit dem schön sanierten Spritzenhaus und seiner Buswartehalle wird nun ein Schmuckstück mitten im Dorf entstehen.“ Auch sonst hat sich seit 2006 manches getan, das die Lebensqualität der rund 200 Menschen in dem kleinen Weimarer Ortsteil verbessert. Das Kriegerdenkmal und der Weg von dort zum Friedhof haben Gemeinde und Bürger Hand in Hand durch eine neue Bepflanzung umgestaltet. Kostenpunkt: rund 16000 Euro. Eine Orts-Chronik, die Einblick in die 1200-jährige Geschichte des Dörfchens gibt, ist entstanden und war zum Großteil bis zum Ortsjubiläum 2007 fertiggestellt. Kostenpunkt: etwa 12000 Euro.

Aus dem Trampelpfad von der Kirche zum Friedhof, der nach Trauerfeiern für den Trauerzug genutzt wird und auch sonst Zuweg vom Dorf zum Friedhof ist, wurde ein ordentlicher, gepflasterter Fußgängerweg. Kostenpunkt: etwa 75 000 Euro.

In die Sanierung des historischen Spritzenhauses flossen rund 85000 Euro. Der Name des Gebäudes erinnert noch an seine frühere Nutzung, doch schon seit Jahrzehnten hat die Feuerwehr ihr Domizil im Bürgerhaus. Das alte Spritzenhaus besteht indes im hinteren Teil aus einem Lagerraum, in der Mitte aus einer Leichenhalle und zur Straße hin aus der Buswartehalle.

„Die Allnaer haben bei der Sanierung viel Eigenleistung erbracht“, sagt Rita Rohrbach. Für die Umfeldgestaltung des historischen Ensembles in der Dorfmitte stehen inklusive des Landeszuschusses 52000 Euro bereit. „Sobald das Wetter es zulässt, können die Arbeiten beginnen“, kündigt die Ordnungsamtsleiterin an und geht davon aus, dass die neuen Zäune für Friedhof und Spielplatz auch noch in diesem Jahr an die Reihe kommen.

In den Sternen steht indes, was aus dem ehemals ­größten Dorfentwicklungsvorhaben, der Sanierung des Bürgerhauses wird. Nach Rohrbachs Schilderungen ist eher unwahrscheinlich, dass es zu einer großangelegten Sanierung kommt. Im Zuge der Dorfentwicklung waren dafür 240000 Euro veranschlagt. Dann stellte sich heraus, dass im Bürgerhaus zunächst eine grundhafte Erneuerung des durch Nässe stark mitgenommenen Gebäudebestands nötig wäre. „Und das würde erheblich mehr kosten als die veranschlagte Summe“, stellt Rohrbach klar. Die gemeindlichen Gremien wollen sich in nächster Zeit mit der Zukunft des Bürgerhauses ­Allna auseinandersetzen - auch im Hinblick auf die anderen Bürgerhäuser in der Gemeinde Weimar. Eine Kosten-Nutzen-Analyse soll Aufschluss geben.

von Carina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr