Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Zum Auftakt ein Hauch von Moulin Rouge

Rauischholzhausen Zum Auftakt ein Hauch von Moulin Rouge

Die „Gymnastikmädchen“ der SpVgg Rauischholzhausen feierten am Donnerstag ausgelassen ihrFaschings-Jubiläum mit fetzigem Programm und bewährten Gästen.

Voriger Artikel
Windkraftanlagen verursachen keinen Wirbel
Nächster Artikel
Kein grünes Licht für Multifunktionsplatz

Es sollte die „längste Polonaise der Welt“ werden. Das hat sicher nicht geklappt. Spaß machte es trotzdem. Rechts: Der Rauischholzhäuser Nachwuchs, die „Street Girls.Fotos: Becker

Rauischholzhausen. „Wenn der Tanz klasse ist und die Musik genau dazu passt“, dann gebe es beim Applaus kein Halten, stellte Jens Ratz fest. Er muss es wissen, denn seit dem ersten Weiberfasching begrüßt er die faschingsverrückten Frauen und führt mit Witz durchs Programm.

Hunderte von Orden hat er in dieser Zeit verliehen und wahrscheinlich ebenso viele Küsschen verteilt. Die meisten Gruppen waren „Stammgäste“, die mit fetzigen Ideen, Choreographien und schillernden Kostümen den Abend wie im Nu vergehen ließen.

Den Anfang der langen Nacht macht die Showtanzgruppe „Starlights“ des gastgebenden Vereins. Mit ihrem Burlesque, einem angedeuteten Striptease, brachten sie einen Hauch von Moulin Rouge in die vor närrischen Frauen überschäumende Mehrzweckhalle. Die so „angeheizte“ Bühne wurde von da ab nicht mehr kalt. Insgesamt 16 Darbietungen standen auf dem Programm. Peter Heinzmann schaffte es als wandlungsfähiges Cameleon, zig Stars der Musikszene zu verkörpern und die Frauen in den Bann zu ziehen.

Überhaupt konnten die tanzenden Männer schon immer den Weiberfasching bereichern. Die Rother Wasserhähne, die Weidenhäuser Bürgergarde oder die Helauis vom 1. Marburger Funkenkorps waren auch dieses Jahr wieder dabei und machten „Spökes mit Zirkusvorstellung“, Sambaschritten oder strammen Erscheinen. Die „Mädchen-“ oder gemischten Gruppen standen diesen Auftritten allerdings in nichts nach. Für ihre Travestieshow wurden die Bismarkheringe, die gemeinsam mit den Crazy Sisters auftraten, bejubelt. Die Einfälle zu den Themen Bollywood, Country, 80er Jahre, sexy Stewardessen und Matrosinnen, Las Vegas oder klassischer Gardetanz setzten in die Narretei eine Vielzahl weiterer Leuchtpunkte.

Zu verdanken waren sie Dance­creation aus Mardorf, den Street Girls aus Rauischholzhausen, den Flashlights aus Dreihausen, den Blue Whites aus Roth-Argenstein, den Red-White Dancers aus Beltershausen, der Prinzengarde des 1. Marburger Funkenkorps sowie des RCC Roßdorf.

„Elf Jahre immer wieder ein abwechslungsreiches und tolles Programm“, freute sich die Vorsitzende Katja Jura-Zweckerl über den gelungenen Abend.

von Martina Becker

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Südkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr